Mallorca: Polizei nimmt mutmaßlichen IS-Mann in Palma fest

"Bedrohung für nationale Sicherheit": Mutmaßlicher IS-Anhänger auf Mallorca festgenommen

Die spanische Polizei hat auf der Ferieninsel Mallorca einen Mann festgenommen, der mit der Terrormiliz "Islamischer Staat" in Verbindung gebracht wird. Dem Marokkaner soll IS-Kämpfer zu Anschlägen in Europa ermutigt haben.

Wie die Nachrichtenagentur AP unter Berufung auf die spanischen Behörden berichtet, führte die Polizei den Einsatz am Dienstag in der Hauptstadt Palma de Mallorca durch. Der Festgenommene habe demnach auf der Baleareninsel gewohnt.

Der Marokkaner stelle eine "klare Bedrohung für die nationale Sicherheit" dar, heißt es laut "Mirror Online" in einer Mitteilung des spanischen Innenministeriums. So habe er in Internetforen versucht, Terroristen für den IS anzuwerben, und angeboten, bei der Organisation der Reise in die Konfliktgebiete in Syrien behilflich zu sein. In einem engeren Kreis habe er auch dazu aufgerufen, Terroranschläge in Spanien und anderen europäischen Ländern zu verüben.

  • Forscher : "Die globale Ungleichheit ist die Ursache für Terrorismus"

Der Verdächtige soll in engem Kontakt zur IS-Spitze in Syrien gestanden haben. Er wurde in seiner Wohnung im Stadtteil Son Gotleu festgenommen, in dem zahlreiche Zuwanderer leben.