Putin hatte andere Pläne Söldner der Wagner-Gruppe bilden jetzt Soldaten in Belarus aus

Moskau · Nach dem Aufstand gegen Moskau war die Zukunft der Wagner-Söldner lange unklar. Nun sind die Kämpfer laut Minsk in Belarus angekommen, um dort Soldaten auszubilden. Putin soll andere Pläne für sie gehabt haben.

 Die Bildkombo zeigt Jewgeni Prigoschin und Wladimir Putin.

Die Bildkombo zeigt Jewgeni Prigoschin und Wladimir Putin.

Foto: dpa/Alexei Druzhinin

Söldner der russischen Privatarmee Wagner sind nach wochenlangen Spekulationen um ihren Verbleib nach Angaben aus Minsk nun in Belarus angekommen. Die Männer hätten als Ausbilder für eine Reihe militärischer Disziplinen nun die Arbeit aufgenommen, teilte das belarussische Verteidigungsministerium am Freitag mit.

Russland Präsident Wladimir Putin wollte nach eigenen Angaben die Söldner-Gruppe Wagner trotz ihres Aufstands Ende vergangenen Monats zunächst weiter in der Ukraine kämpfen lassen. Das habe Wagner-Chef Jewgeni Prigoschin bei einem Treffen im Kreml jedoch abgelehnt, zitierte ihn die russische Tageszeitung „Kommersant“.

Nach dem Eintreffen von Streumunition aus den USA in der Ukraine wertete Bundeskanzler Olaf Scholz Washingtons Lieferung erneut als deren souveräne Entscheidung. Er betonte aber auch die Bedeutung des Vertrags zur Ächtung dieser Art von Munition. Anders als die USA und die Ukraine hatte Deutschland diesen Vertrag unterzeichnet. Dass US-Streumunition inzwischen in der Ukraine eingetroffen ist, hatte der ukrainische Brigadegeneral Olexander Tarnawskyj zuvor dem US-Sender CNN bestätigt.

Sowohl die Ukraine als auch Russland berichteten am Freitag über Drohnenangriffe auf ihrem Staatsgebiet. Dabei soll laut Angaben des Kremls auf russischer Seite eine Frau ums Leben gekommen sein.

Fotos: Die sechs wichtigsten Männer im Machtgefüge Russlands
7 Bilder

Die sechs wichtigsten Männer im Machtgefüge Russlands

7 Bilder
Foto: dpa/Gavriil Grigorov

Minsk: Wagner-Kämpfer bilden Truppen in Belarus aus

Das Lager der Wagner-Söldner in Belarus befindet sich laut dem Verteidigungsministerium in Minsk in Ossipowitschi rund 100 Kilometer südöstlich der Hauptstadt. Auf einem Video waren die maskierten Uniformierten nicht zu erkennen. Zu sehen waren aber Übungen an der Waffe auf einem Truppenübungsplatz.

Eine Moderatorin in einem Video des Ministeriums sagte, dass die Wagner-Söldner den belarussischen Streitkräften ihre Kampferfahrung vermittelten. Soldaten in dem Land, das unter Machthaber Alexander Lukaschenko ein enger Verbündeter Russlands ist und seine Gebiete auch für Angriffe auf die Ukraine hergibt, äußerten sich in dem Clip dankbar für die Unterweisungen. Lukaschenko hatte angekündigt, dass Wagner-Truppen sich in Belarus niederlassen würden. Ausgebildet würden Soldaten der Territorialverteidigung, sagte der Offizier Maxim Pajewski vom belarussischen Generalstab.

Wagner-Chef Prigoschin und Dutzende seiner Kommandeure hatten sich wenige Tage nach einem am 24. Juni rasch wieder beendeten Aufstand gegen die russische Militärführung mit Präsident Wladimir Putin im Kreml getroffen. Zu Ergebnissen der dreistündigen Aussprache machte der Kreml keine Angaben. Putin und Lukaschenko hatten aber darüber informiert, dass Wagner in Belarus eine neue Basis finden könne.

Die Wagner-Armee, die bei der Revolte im Juni unter anderem die südrussische Rostow am Don besetzt hatte, hat inzwischen einen großen Teil der Waffen, Munition und Militärtechnik an das Moskauer Verteidigungsministerium übergeben. Putin hatte den Aufständischen Straffreiheit zugesichert und ihnen Verträge mit dem Ministerium angeboten. Die Mehrheit steht aber dem Vernehmen nach hinter Prigoschin, der abgetaucht ist. Offiziell hat die Wagner-Armee nach Angaben von Prigoschin eine Auszeit bis Anfang August.

Putin wollte Wagner-Söldner weiter in Ukraine kämpfen lassen

Putin hatte eigenen Angaben zufolge den Wagner-Söldnern nach ihrer Revolte gegen die Militärführung angeboten, in der Ukraine weiter unter eigenem Kommando zu kämpfen. „Viele haben genickt, als ich das sagte“, beschrieb Putin in der Tageszeitung „Kommersant“ (Freitag) ein Treffen im Kreml mit der Privatarmee. Prigoschin sei es aber auch gewesen, der das Angebot abgelehnt habe.

Die Söldnertruppe Wagner kämpfte monatelang an der Seite regulärer Moskauer Truppen in Russlands Angriffskrieg gegen die Ukraine. Bekanntheit erlangte sie durch die Kämpfe um die Stadt Bachmut.

(felt/mzu/dpa)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort