Russische Wirtschaft Irgendwann geht Putin das Geld aus

Analyse | Düsseldorf · Die russische Wirtschaft ist robuster, als der Westen erwartet hat. Im vergangenen Jahr wuchs sie schneller als die der meisten Länder in Europa. Trotzdem ist Kremlchef Putin ökonomisch höchst verwundbar.

Zuschauer beobachten, wie ein russischer T-14 Armata-Panzer (im Vordergrund) und andere gepanzerte Fahrzeuge auf der Twerskaja-Straße in Richtung Roter Platz in Moskau rollen, um an einer Probe für die Militärparade zum Tag des Sieges in Moskau, Russland, teilzunehmen.

Zuschauer beobachten, wie ein russischer T-14 Armata-Panzer (im Vordergrund) und andere gepanzerte Fahrzeuge auf der Twerskaja-Straße in Richtung Roter Platz in Moskau rollen, um an einer Probe für die Militärparade zum Tag des Sieges in Moskau, Russland, teilzunehmen.

Foto: dpa/Alexander Zemlianichenko

Der Marschall von Frankreich wusste es bereits vor 500 Jahren. „Zum Kriegführen sind drei Dinge notwendig: Geld, Geld und nochmals Geld“, sagte General Trivulzio zum französischen König Ludwig XII., als dieser 1499 das mächtige Mailand erobern wollte. Ein gelehriger Schüler des Heerführers ist auch Kremlchef Wladimir Putin. Denn den Überfall auf das Nachbarland Ukraine finanzierte der russische Präsident mit einer gefüllten Kriegskasse.