1. Politik
  2. Ausland

Kremlkritiker Nawalny außerhalb von Moskau im Gefängnis

An unbekannten Ort verlegt : Kremlkritiker Nawalny außerhalb von Moskau im Gefängnis

Der inhaftierte Kreml-Kritiker Alexej Nawalny ist nach Angaben seiner Anwältin aus einer Moskauer Haftanstalt an einen unbekannten Ort verlegt worden. Sie deutete an, er könnte in ein Straflager gebracht worden sein.

Der russische Oppositionsführer Alexej Nawalny ist zum Absitzen seiner Haftstrafe in ein Gefängnis außerhalb Moskaus gebracht worden. In welches er geschickt worden sei, sagte Nawalnys Anwalt Wadim Kobsew am Donnerstag zunächst nicht.

„Sie haben niemandem gesagt, wohin er gebracht wird“, sagte Nawalnys Anwältin Olga Michailowa der Nachrichtenagentur AFP am Donnerstag. Sie deutete jedoch an, er sei womöglich in ein Straflager gebracht worden. Laut Nawalnys rechter Hand Leonid Wolkow wurde nicht einmal die Familie des Oppositionellen informiert.

Russische Medienberichte hatten zuvor nahegelegt, der bisher in einem Hochsicherheitsgefängnis in Moskau festgehaltene Kremlkritiker werde in eine Haftanstalt in Westrussland geschickt.

Der 44-Jährige ist der bekannteste Kritiker von Präsident Wladimir Putin. Er wurde nach seiner Rückkehr aus Deutschland Mitte Januar verhaftet, wo er sich nach einem Nervengiftanschlag fünf Monate lang erholt hatte. Nawalny hat den Kreml für den Anschlag verantwortlich gemacht. Russische Behörden haben das abgestritten und ihm vorgeworfen, mit westlichen Geheimdiensten zusammenzuarbeiten.

Unter dem Vorwurf, wegen des Aufenthalts in Deutschland gegen seine Bewährungsauflagen verstoßen zu haben, wurde Nawalny im Februar zu mehr als zweieinhalb Jahren Gefängnis verurteilt. Die Bewährungsstrafe rührt von einem älteren Urteil her.

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat Russland zur sofortigen Freilassung Nawalnys aufgefordert. Moskau hat diese Forderung wiederum als rechtswidrig und als unzulässige Einmischung in innere Angelegenheiten bezeichnet.

(lha/dpa)