Korea: Südkoreas Präsident Moon schickt gesandte nach Nordkorea

Konflikt mit Nordkorea: Südkorea schickt Sondergesandte in den Norden

Südkoreas Präsident Moon Jae In hat mehrere Sondergesandte nach Nordkorea geschickt, um möglichst den Weg für Gespräche zwischen Pjöngjang und den USA über das nordkoreanische Atomprogramm zu ebnen.

Er werde die Entschlossenheit Moons vermitteln, die koreanische Halbinsel atomwaffenfrei zu machen und einen dauerhaften Frieden zu schaffen, sagte der nationale Sicherheitsberater und Delegationschef Chung Eui Yong am Montag vor seinem Flug nach Pjöngjang.

"Wir planen umfassende Diskussionen über die Fortsetzung der innerkoreanischen Gespräche und über einen Dialog zwischen Nordkorea und der internationalen Gemeinschaft einschließlich der USA", wurde Chung von Moons Büro zitiert.

Die zehnköpfige Delegation, zu der auch Geheimdienstchef Suh Hoon und drei weitere Emissäre gehören, will bis Dienstag in Nordkorea bleiben.

  • Annäherung bei Olympia : Korea menschelt

Moon hofft, die Annäherung zwischen beiden koreanischen Staaten seit Anfang des Jahres nutzen zu können, um Pjöngjang und Washington an einen Tisch zu bekommen.

Mit der Entsendung der speziellen Emissäre erwidert er den Besuch der Schwester von Kim Jong Un, Kim Yo Jong, im Februar. Die einflussreiche Schwester hatte als Sondergesandte ihres Bruders am Rande der Olympischen Winterspiele in Pyeongchang eine Einladung an Moon nach Pjöngjang übermittelt.

Moon hatte aber zunächst zurückhaltend reagiert. Moon muss sich mit dem Verbündeten USA abstimmen, die gegen Nordkorea einen Kurs des "maximalen Drucks" steuern, um das Land zur Aufgabe seines Atomprogramms zu bewegen.

(se)