Kommentar zu Johnsons Regierungserklärung Mit diesem Mann wird die EU arbeiten können – und müssen

Meinung | Düsseldorf · Boris Johnson ist gerne Bad Boy, Biografen beschreiben ihn als Narziss. Aber Johnson ist auch ein überzeugter Demokrat und ein Marktwirtschaftler mit kosmopolitischem Hintergrund. Also: Keine Panik, beruhigt unser Autor.

 Großbritanniens neuer Premierminister Boris Johnson.

Großbritanniens neuer Premierminister Boris Johnson.

Foto: AFP/JESSICA TAYLOR

Queen Elizabeth II. hat 13 Premierminister(innen) ernannt. Der 14. ist sicher der ungewöhnlichste. Ein gnadenloser Populist. Einer, der den Applaus der Masse liebt, die nüchterne Präzision der Fakten eher nicht. Einer, der Wendigkeit als politisches Instrument anerkennt. Und auf die Frage, welche Überzeugungen er habe, sagt: „Ich bin gegen die EU und gegen die Todesstrafe.“ Das lässt doch Spielraum für Verhandlungen an anderer Stelle.