1. Politik
  2. Ausland

Kim Jong Un ist immer noch verschwunden

Nordkoreas Machthaber : Kim Jong Un ist noch immer verschwunden

Sein genaues Alter? Unklar. Er ist 30 oder 31. Sein konkreter Werdegang? Unklar. Die Anzahl seiner Kinder? Unklar. Der nordkoreanische Diktator Kim Jong Un ist ein Rätsel. Und er scheint unberechenbar. Mal droht er Südkorea mit Krieg, mal den USA mit einem Atomschlag. Zuletzt aber ist es ruhig geworden um den Kommunisten.

Der nordkoreanische Machthaber ist verschwunden. Vor knapp einem Monat zeigte er sich letztmals in der Öffentlichkeit. Das nordkoreanische Staatsfernsehen hatte zuletzt von gesundheitlichen Problemen des Diktators berichtet. Er übe aber weiterhin sein Amt aus. In südkoreanischen Medien war von Kim Jong Uns Fußproblemen und seiner Gicht die Rede gewesen. Dem südkoreanischen Vereinigungsministers Ryoo Kihl Jae zufolge hat Kim Jong Un dies gegenüber der nordkoreanischen Arbeiterpartei aber bestritten. Der Grund für die Abstinenz des Machthabers bleibt somit unklar.

Der Auftritt eines hochrangigen nordkoreanischen Militärs bei den Asienspielen in Südkorea befeuert nun die Diskussion, Kim sei entmachtet worden. Hwang Pyong So, Vizechef der zentralen Militärkommission, soll beim Besuch im Nachbarstaat von Leibwächtern Kim Jong Uns beschützt worden sein. Nordkoreanischen Medien zufolge sei das Privileg der Leibwächter-Nutzung allerdings nur der mächtigsten Person im Land vorbehalten. Hwang Pyong So soll zudem die Präsidentenmaschine Nordkoreas für den Flug in den Süden verwendet haben.

Der frühere Chef der nordkoreanischen Propagandaabteilung, Jang Jin Sung, bezeichnete Kim Jong Un in einem CNN-Interview als entmachtete "Marionette". Die Geschicke des Landes würde stattdessen die mächtige Organisations- und Führungsabteilung lenken. Andere Insider spekulieren, der Machthaber könnte nach inzwischen drei Jahren im Amt durch einen seiner Brüder, Kim Jong Nam oder Kim Jong Chul, oder seine Schwester Kim Yo Jong ersetzt werden.

(RP)