1. Politik
  2. Ausland

Kampf gegen Coronavirus: Dänemark schließt ab Samstag seine Grenzen

Kampf gegen das Coronavirus : Dänemark und Polen schließen Grenzen für Ausländer

Dänemark schließt in der Corona-Krise bis auf Weiteres seine Grenzen. Die Maßnahme soll ab Samstagmittag gelten. Dänen können jederzeit zu Hause einreisen. Ausländer nur mit einem konkreten Grund. Auch Polen gab ähnliche Schritte bekannt.

Damit solle einer weiteren Ausbreitung des Virus Sars-CoV-2 entgegengewirkt werden. In Dänemark sind bislang 801 Infektionen mit dem Erreger nachgewiesen worden.

Es werde weiter möglich sein, Lebensmittel, Medikamente und andere notwendige Waren nach Dänemark zu bringen, versicherte Frederiksen. Dänen könnten jederzeit in ihr Heimatland zurückkehren. Touristen und andere Ausländer ohne konkreten Grund für eine Einreise kämen dann nicht ins Land. Die Grenzkontrollen sollen bis einschließlich Ostern, also bis zum 13. April, gelten.

Dänemark hatte als eines der ersten Länder Europas bereits am Mittwochabend die Schließung seiner Schulen und Kindertagesstätten angekündigt. Zuvor hatte sich die Zahl der bestätigten Infektionsfälle im Land drastisch erhöht. Am Freitag hatte Außenminister Jeppe Kofod zudem von allen nicht zwingend notwendigen Reisen ins Ausland abgeraten

Auch Polen schließt wegen der Pandemie seine Grenzen für Deutsche und alle anderen Ausländer. Dies teilte der Ministerpräsident Mateusz Morawiecki am Freitagabend auf einer Pressekonferenz in Warschau mit.

Wenige Stunden zuvor hatte auch die Türkei angekündigt, den Flugverkehr in und aus zahlreichen europäischen Ländern einzustellen. Die Maßnahme gelte ab Samstag um 08.00 Uhr (06.00 Uhr MEZ) bis zum 17. April und betreffe Flüge von und nach Deutschland, Frankreich, Spanien, Norwegen, Dänemark, Belgien, Österreich, Schweden und die Niederlande, sagte der türkische Verkehrsminister Mehmet Cahit Turhan am Freitag vor Journalisten in Ankara. Ein Flugverbot gilt bereits für Verbindungen mit China, Iran, Irak, Italien und Südkorea.

Weitere aktuelle Informationen in unserem Blog.

(csi/dpa)