Kabul: 95 Tote und 158 Verletzte bei Taliban-Anschlag

Kabul : 95 Tote und 151 Verletzte bei Taliban-Anschlag

Eine Woche nach dem Angriff auf ein großes Hotel in Kabul ist die afghanische Hauptstadt von einem weiteren schweren Anschlag erschüttert worden. Mindestens 95 Menschen starben, 158 wurden verletzt.

Das teilte das Gesundheitsministerium am Samstag. Zuvor war von 40 Toten die Rede gewesen. Vier Menschen seien bisher festgenommen worden.

Der Attentäter war mit einem mit Sprengstoff vollgepackten Krankenwagen in eine schwer bewachte Straße hineingefahren, an der afghanische Sicherheitsinstitutionen wie Teile des Innenministeriums und Geheimdienstbüros sowie mehrere ausländische Botschaften liegen. Er habe seinen Wagen in die Luft gejagt, als Polizisten an einem Sicherheitsposten ihn als Gefahr erkannten. Ein Mitarbeiter der nahegelegenen EU-Botschaft sagte, bei ihnen habe es keine Opfer gegeben.

Die radikalislamischen Taliban reklamierten den Anschlag für sich. Am vergangenen Wochenende hatten die Taliban ein großes Hotel in Kabul angegriffen. Dabei wurden 14 Ausländer und acht Afghanen getötet.

Im Osten Afghanistans wurde am Mittwoch zudem die regionale Niederlassung der Kinderhilfsorganisation Save the Children attackiert. Zu dem Angriff in Dschalalabad, bei dem vier Menschen getötet und 26 weitere verletzt worden waren, bekannte sich der IS.

Wegen des Terroranschlags in Kabul schaltet Paris am Samstagabend um Mitternacht die Beleuchtung des Eiffelturms ab. Dies teilte Bürgermeisterin Anne Hidalgo via Twitter mit. Zuletzt blieb das Wahrzeichen der französischen Hauptstadt am 24. November dunkel, in Gedenken an die Opfer des Attentats auf der ägyptischen Sinai-Halbinsel mit über 200 Opfern.

(felt)
Mehr von RP ONLINE