1. Politik
  2. Ausland

Vor den Nahost-Friedensgesprächen: Jerusalem genehmigt weiteres Siedlungsbauprojekt

Vor den Nahost-Friedensgesprächen : Jerusalem genehmigt weiteres Siedlungsbauprojekt

Der Stadtrat von Jerusalem hat den Bau weiterer 942 Wohnungen im israelisch besetzten Ostteil der Stadt genehmigt.

Dies bestätigte der Oppositionsführer im städtischen Parlament, Josef Pepe Alalu, der Nachrichtenagentur AFP am Dienstag, einen Tag vor Beginn der nächsten Verhandlungsrunde in den Nahost-Friedensgesprächen. Erst am Sonntag hatte die israelische Regierung die Ausschreibung für den Bau von mehr als tausend neuen Wohnungen in Ost-Jerusalem und im Westjordanland angekündigt.

"Diese fürchterliche Entscheidung ist eine Provokation der Palästinenser, der Amerikaner und der ganzen Welt", sagte Vizebürgermeister Alalu von der linken Merez-Partei. Ein Sprecher der siedlerkritischen Bürgerrechtsbewegung "Frieden jetzt" wies darauf hin, dass der Beschluss in der weiteren Folge auch den Bau von 300 zusätzlichen Wohnungen umfasse. Unklar blieb zunächst, ob es sich um eine endgültige Baugenehmigung handelte oder noch weitere Verfahrensschritte nötig sind.

Die seit drei Jahren unterbrochenen direkten Friedensverhandlungen zwischen Israelis und Palästinensern sollen am Mittwochabend formell neu gestartet werden, nachdem es vor zwei Wochen in Washington bereits vorbereitende Treffen gegeben hatte, bei denen die Unterhändler beider Seiten zusammentrafen.

(AFP)