Italienischer Rechtspopulist Matteo Salvini verbannt Nutella von seinem Tisch

Nicht italienisch genug : Rechtspopulist Salvini verbannt Nutella von seinem Tisch

Der frühere Innenminister Matteo Salvini boykottiert den Brotaufstrich – dabei kommt der Hersteller aus Italien. Warum Salvini trotzdem kein Nutella essen will.

Der italienische Rechtspopulist Matteo Salvini verbannt den Brotaufstrich eines italienischen Süßwarenherstellers von seinem Speiseplan, weil er Rohstoffe aus der Türkei enthält. „Ich habe herausgefunden, dass Nutella türkische Nüsse benutzt und ich bevorzuge es, Firmen zu helfen, die italienische Produkte verwenden“, sagte er am Donnerstagabend bei einer Veranstaltung in Ravenna. Eine Frau im Publikum hatte ihm zuvor empfohlen, ein Nutella-Brot zu essen, damit ihm nicht kalt werde.

Der Chef der nationalistischen Lega und Schöpfer des Slogans „Italien zuerst“ hatte vormals Selfies verbreitet, auf denen er genüsslich Nutella-Schnittchen kostete. Hersteller Ferrero hatte zu Salvinis Sinneswandel keinen Kommentar. Das Unternehmen in Alba ist einer der weltweit größten Käufer von Haselnüssen. Die Ernte in Italien reicht nicht für die internationale Nachfrage nach dem Brotaufstrich.

(cka/dpa)