IS-Anschläge: Sri Lanka korrigiert Zahl der Opfer nach unten auf 253 Tote

Nach mehreren IS-Anschlägen : Sri Lanka korrigiert Zahl der Opfer nach unten auf 253 Tote

Schweigeminute für Opfer der Anschläge in Sri Lanka

Nach offiziellen Angaben sind bei den Anschlägen in Sri Lanka gut hundert Menschen weniger getötet worden als bislang angenommen. Die Opferzahl ist nach Abschluss der Autopsien von 359 auf 253 korrigiert worden.

Das teilten die Behörden am Donnerstag mit.

Nach Angaben des Gesundheitsministeriums waren nach den Explosionen am Ostersonntag mehrere verstümmelte Leichen doppelt gezählt worden. Das Ministerium machte keine Angaben zu den ausländischen Todesopfern.

Bei den Anschlägen auf drei Fünf-Sterne-Hotels und drei christliche Kirchen sowie bei zwei weiteren Explosionen wurden den aktuellen Angaben zufolge außerdem 485 Menschen verletzt. 149 von ihnen wurden laut Gesundheitsministerium am Donnerstagabend weiter im Krankenhaus behandelt.

Notstand in Sri Lanka - Islamisten im Fokus

Die Regierung in Colombo macht die einheimische Islamistengruppe National Thowheeth Jama'ath (NTJ) für die Anschläge verantwortlich, geht aber davon aus, dass sie ausländische Unterstützung gehabt haben muss. Die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) reklamierte die Tat für sich.

(felt/AFP)
Mehr von RP ONLINE