IS: Anführer der Terrormiliz in Afghanistan getötet

Einsatz von Spezialkräften: Anführer der Terrormiliz IS in Afghanistan getötet

Spezialkräfte der afghanischen Armee haben gemeinsam mit Soldaten der USA einen Schlag gegen den Islamischen Staat ausgeführt. Dabei töteten sie nach eigenen Angaben den Afghanistan-Anführer der Terrormiliz.

Abdul Hassib sei bei einem Einsatz amerikanischer und afghanischer Sondereinheiten in der Provinz Nangarhar getötet worden, teilten die USA und Afghanistan am Sonntag mit. Der Einsatz habe bereits vor einer Woche stattgefunden — einen Tag, nachdem zwei US-Soldaten in Afghanistan umgekommen waren, erklärte der afghanische Präsidentenpalast in einem Statement. Gemeinsam mit Hasib seien noch weitere IS-Anführer getötet worden, berichtete das US-Pentagon in Washington.

Hasib sei persönlich verantwortlich für einen Angriff auf ein Militärkrankenhaus in Kabul im März, bei dem 49 Menschen getötet und 76 weitere verletzt worden seien, teilte das US-Verteidigungsministerium weiter mit. "Hasib hat auch Kämpfer angewiesen, örtliche Stammesvorsteher vor den Augen ihrer Familien zu enthaupten." Der IS in Afghanistan ist seit 2015 aktiv und kämpft dort auch gegen die radikal-islamischen Taliban. Die USA gehen seit März verstärkt gegen den IS im Land vor. Dabei setzten sie eine Riesenbombe ein.

  • Angreifer verschanzten sich in Klinik : Dutzende Tote nach IS-Angriff auf Krankenhaus in Kabul

"Ich ziehe den Hut vor den außergewöhnlichen Fähigkeiten unserer afghanischen Partner", sagte der Kommandeur der US-Kräfte in Afghanistan, General John Nicholson. "Dieser Kampf stärkt unsere Bemühungen, Afghanistan den Terroristen zu entreißen und diesem großartigen Land Frieden und Stabilität zu bringen."

(wer/dpa/REU)