Nach Luftangriff auf Konsulat Irans Staatsoberhaupt Chamenei droht Israel mit Vergeltung

Update | Teheran · Teheran macht Israel für einen Angriff auf sein Botschaftsgelände in Damaskus und die Tötung von zwei iranischen Generälen verantwortlich – und droht nun mit Vergeltung.

 Das zerstörte Gebäude in Damaskus.

Das zerstörte Gebäude in Damaskus.

Foto: dpa/Omar Sanadiki

Nach dem Angriff auf das iranische Botschaftsgelände in Syrien hatte der Iran mit Vergeltung gedroht. Bei dem Angriff am Montag wurden nach Angaben der iranischen Revolutionsgarden zwei ranghohe Generäle sowie fünf weitere Offiziere getötet. „Das boshafte Regime wird durch unsere tapferen Männer bestraft werden. Wir werden dafür sorgen, dass sie dieses und ähnliche Verbrechen bereuen, so Gott will“, sagte Staatsoberhaupt Ajatollah Ali Chamenei am Dienstag laut einer Mitteilung. Religionsführer Chamenei ist der mächtigste Mann in der Islamischen Republik und hat in allen strategischen Belangen das letzte Wort. Er ist zugleich Oberbefehlshaber der Streitkräfte.

Das iranische Staatsfernsehen berichtete, der Oberste nationale Sicherheitsrat sei am Montagabend unter Vorsitz von Präsident Ebrahim Raisi zusammengetreten und habe eine „erforderliche“ Reaktion auf den Angriff beschlossen.

Bei den Generälen handelt es sich demnach um Mohammed Resa Sahedi, der bis 2016 die Kuds-Kräfte, eine Eliteeinheit, im Libanon und Syrien anführte, sowie seinen Stellvertreter Mohammad Hadi Hadschriahimi. Die schiitische Hisbollah-Miliz erklärte am Dienstag, Sahedi habe eine entscheidende Rolle bei der „Entwicklung und Förderung der Arbeit“ der Gruppe im Libanon gespielt. Sie kündigte ebenfalls Vergeltung an.

Israel bestätigt nur selten Angriffe auf iranische Ziele. Auch zum jüngsten Angriff in Syrien gab es keine Stellungnahme. Ein israelischer Militärsprecher hatte den Iran zuvor für einen Drohnenangriff am frühen Montag auf einen Marinestützpunkt in Südisrael verantwortlich gemacht.

Die staatliche iranische Nachrichtenagentur Irna meldete am Dienstag, der Iran habe am späten Montag eine wichtige Botschaft an die USA übermittelt und eine Sitzung des UN-Sicherheitsrates gefordert. Die Botschaft an Washington wurde durch einen Gesandten der Schweiz in Teheran übermittelt; die Schweiz vertritt die Interessen der USA im Iran. Irna zufolge macht der Iran die Vereinigten Staaten, Israels engsten Verbündeten, für den Angriff verantwortlich.

Israel hat in der Vergangenheit wiederholt Militärangehörige aus dem Iran und dessen Verbündete im Bürgerkriegsland Syrien ins Visier genommen. Die Islamische Republik unterstützt militante Gruppen, die Israel beispielsweise im Gazastreifen und an der Grenze zum Libanon bekämpfen. Der Angriff vom Montag in Damaskus bedeutet eine Eskalation, da er eine iranische diplomatische Vertretung traf. Die staatliche Nachrichtenagentur Sana berichtete, bei dem Angriff sei das Konsulatsgebäude dem Erdboden gleichgemacht worden. Das Botschaftsgebäude sei unversehrt geblieben.

Es war nicht klar, ob der Iran selbst reagieren würde und damit eine gefährliche Konfrontation mit Israel und den USA riskieren würde, oder ob er sich weiterhin auf von ihm unterstützten Akteure wie die Hisbollah und die Huthi-Miliz im Jemen verlassen würde.

Seit Ausbruch des Gazakriegs, der vom Terrorangriff der militant-islamistischen Hamas auf den Süden Israels am 7. Oktober ausgelöst wurde, kommt es an der libanesisch-israelischen Grenze nahezu täglich zu Gefechten. International gibt es Sorge, dass sich die Auseinandersetzungen zwischen Israel und der Hisbollah zu einem ausgewachsenen Krieg entwickeln könnten. Die Huthi attackieren seit November gezielt Schiffe, um nach eigener Aussage Israel zu einer Beendigung von dessen Militäroffensive im Gazastreifen zu zwingen. Außerdem haben sie weitreichende Raketen in Richtung Israel abgefeuert, zuletzt am Montag.

Dieser Artikel wurde aktualisiert.

(aku/dpa/juju/csi/AFP)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort