Irak: USA zieht erste Truppen ab

Sieg über den IS: USA ziehen Teil der Truppen aus dem Irak ab

Nach vielen Jahren schwerer Kämpfe verkündete die irakische Regierung im Dezember den Sieg über den Islamischen Staat. Jetzt ziehen die USA einen Teil ihrer militärischen Truppen ab. Es sei jedoch möglich, dass neue ins Land kämen.

Nach jahrelangen schweren Kämpfen verkündete die irakische Regierung im Dezember den Sieg über den IS. Nun ziehen die USA einen Teil ihrer Truppen ab. Andere sollen bleiben.

Nach dem Ende der Offensive gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) haben die USA nach Angaben des Iraks die ersten Truppen aus dem Land abgezogen. Insgesamt sollten 4000 Soldaten den Irak verlassen, hieß es am Montag aus Militärkreisen in Bagdad. Die beiden Länder hätten sich auf eine Reduzierung der Truppen geeinigt, nachdem der IS zerschlagen worden sei. Der Abzug habe in der vergangenen Woche begonnen.

Ein Sprecher des US-Zentralkommandos wollte die Zahl 4000 nicht bestätigen. Er sagte, ein Teil der Soldaten würde den Irak verlassen. Gleichzeitig sei es möglich, dass neue ins Land kämen. Der Bedarf hänge von den Aufgaben ab.

Unterstützt von US-Truppen hatten irakische Regierungskräfte im vergangenen Jahr den allergrößten Teil des früheren IS-Herrschaftsgebietes wieder unter Kontrolle gebracht. Iraks Ministerpräsident Haidar al-Abadi erklärte im vergangenen Dezember, das Land sei vollständig befreit worden. In den großen Wüstengebieten im Westen des Landes sind jedoch noch immer IS-Anhänger aktiv.

  • Ankara : Erdogan schickt Truppen nach Syrien

Die US-geführte Anti-IS-Koalition erklärte am Montag, das Bündnis werde seinen Fokus verlagern. Künftig solle es darum gehen, die Iraker bei der Polizeiarbeit, dem Grenzschutz und dem Aufbau militärischer Kapazitäten zu unterstützen. Man sei sich darüber im Klaren, dass der IS noch immer in der Lage sei, Angriffe zu planen, erklärte General Jonathan Braga.

Obwohl sich die Zusammensetzung der US-Truppen im Laufe der Zeit ändern könne, werde man auch weiterhin über eine "angemessene" Anzahl von Fähigkeiten verfügen und Berater im Land haben, um die Ausbildung von irakischen Sicherheitskräften fortzuführen.

Nach Angaben des US-Verteidigungsministeriums waren bislang mehr als 5200 US-Soldaten im Irak im Einsatz. Medienberichten zufolge soll die tatsächliche Zahl jedoch bei fast 9000 liegen. Die US-Truppen sind im Irak als Ausbilder und Militärberater im Einsatz.

(se)