Station in Luft gesprengt: Irak: Polizisten im Visier der Attentäter

Station in Luft gesprengt : Irak: Polizisten im Visier der Attentäter

Samarra (rpo). Erneut sind Polizisten ins Visier von Attentätern geraten. Bei mehreren Angriffen im Irak sind mindestens 28 Menschen gestorben. Allein zwölf Polizisten seien bei einem Angriff auf eine Station südlich von Tikrit erschossen worden. Das teilte ein Polizeisprecher mit. Danach sei das Gebäude in die Luft gesprengt worden.

Bei einem ähnlichen Angriff in der Region und einem weiteren in der Region von Ischaki südlich von Samarra wurden nach Polizeiangaben sieben Polizisten und ein Nationalgardist getötet. Fünf weitere Menschen wurden verletzt. In Balad 75 Kilometer nördlich von Bagdad wurde ein Polizist getötet, zwei weitere wurden verletzt.

In Samarra wurden bei der Explosion einer Autobombe mindestens sechs Menschen getötet, darunter drei Nationalgardisten. Vier weitere Menschen wurden nach Krankenhausangaben verletzt. US-Armeeangaben zufolge ereignete sich der Anschlag nahe eines gepanzerten Fahrzeugs der US-Truppen. In Bagdad raste ein Selbstmordattentäter in einen Kovoi eines ranghohen Offiziers der Nationalgarde. Außer dem Attentäter selbst kam niemand ums Leben. Sechs Menschen wurden verletzt.

(afp)