Hongkonger Demonstranten greifen zu Alternative nach Vermummungsverbot

Pfiffige Idee : Hongkonger Demonstranten greifen zu Alternative nach Vermummungsverbot

In Hongkong herrscht nach den ausufernden Protesten ein Vermummungsverbot. Am Freitag haben sich die Demonstranten nun eine Alternative ausgedacht, die mit dem Recht vereinbar ist.

Prodemokratische Protestierende in Hongkong widersetzen sich mit Cartoon-Masken dem Vermummungsverbot in der Sonderverwaltungszone. Sie versammelten sich am Freitagabend (Ortszeit) entlang der U-Bahnlinien der Stadt und trugen Masken von Pu dem Bären und Guy Fawkes.

Die Hongkonger Regierung hat das Tragen von Masken bei Demonstrationen verboten und dafür auf Notstandsbefugnisse aus Kolonialzeiten zurückgegriffen. Damit soll nach Ansicht der Regierung radikales Verhalten bei den Protesten abgeschreckt werden. Die Demonstranten vermummen sich eigenen Angaben nach aus Angst vor Vergeltung und der Befürchtung, ihre Identität könnte an die chinesischen Behörden weitergegeben werden.

(mja/dpa)
Mehr von RP ONLINE