Helsinki: Donald Trump dementiert Wahlabsprachen mit Russland

Treffen in Helsinki : Trump dementiert Wahlabsprachen mit Russland

Putin bei Treffen mit Trump: Es ist Zeit über schwierige multinationale Themen zu sprechen

US-Präsident Donald Trump hat Vorwürfe geheimer Absprachen mit Russland bei seinem Wahlsieg im Jahr 2016 entschieden zurückgewiesen. Putin dementierte die Vorwürfe bei einem Treffen in Helsinki ebenfalls.

„Es gab keine geheimen Absprachen“, sagte Trump am Montag in Helsinki bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Kremlchef Wladimir Putin zum Abschluss ihres ersten Gipfeltreffens. „Wir haben eine brillanten Wahlkampf geführt, und deshalb bin ich Präsident.“ Auch Putin dementierte, dass sich Russland in die US-Präsidentschaftswahlen eingemischt habe.

Trump machte die Russland-Ermittlungen von Sonderermittler Robert Mueller erneut für „negative Auswirkungen“ für die schlechten Beziehungen zur Regierung in Moskau verantwortlich. Die Untersuchungen seien „eine Katastrophe“, sagte Trump.

Trump hatte vor dem Gipfeltreffen die frühere Politik der USA und die Ermittlungen seines Justizministeriums in der Russland-Affäre für das schlechte Verhältnis zu Moskau verantwortlich gemacht. „Unsere Beziehung zu Russland war niemals schlechter, dank vieler Jahre amerikanischer Torheit und Dummheit und nun wegen der manipulierten Hexenjagd!“, schrieb er auf Twitter. Das russische Außenministerium kommentierte die Nachricht Trumps ebenfalls auf Twitter mit den Worten: „We agree“ („Wir stimmen zu“).

Es seien nicht alle Probleme gelöst worden, aber ein Anfang sei gemacht, sagte Putin am Montag nach dem Treffen. Trump sprach von einem sehr produktiven Dialog, der neue Wege zum Frieden eröffne. Putin erklärte, er habe konkrete Vorschläge zur Abrüstung unterbreitet, insbesondere zur Ausweitung des Vertrages zur Reduzierung der strategischen Atomwaffen (Start). Er würdigte das Engagement Trumps für eine Entspannung auf der koreanischen Halbinsel und sagte, die USA sollten die Ukraine überzeugen, das Minsker Abkommen zu erfüllen.

Das Gespräch habe zwei Stunden und zehn Minuten gedauert, berichtete der staatliche russische Fernsehsender Rossija-24 am Montag. „Ein sehr guter Anfang“, rief Trump Journalisten zu, bevor ein Arbeitsessen der Präsidenten mit ihren Delegationen begann.

(skr/dpa)
Mehr von RP ONLINE