Handelsstreit zwischen USA und China: Vorerst keine neuen Zölle

Handelsstreit : China und USA erhöhen Zölle vorerst nicht

China und die USA haben sich geeinigt, auf geplante Zollerhöhungen zu verzichten. Das teilte das chinesische Handelsministerium am Donnerstag mit und verwies auf Fortschritte bei den Gesprächen der beiden Staaten.

Im Handelsstreit zwischen den USA und China haben sich beide Seiten nach chinesischen Angaben auf einen schrittweisen Abbau von Zöllen verständigt. Wie ein Sprecher des Handelsministeriums in Peking am Donnerstag sagte, gab es in den vergangenen beiden Wochen Fortschritte auf dem Weg hin zu einer Handelsvereinbarung, im Zuge derer ein Abbau "in Stufen" vereinbart worden sei.

Die beiden größten Volkswirtschaften befinden sich seit mehr als einem Jahr in einem erbitterten Handelsstreit, der auch die Weltwirtschaft in Mitleidenschaft zieht. Zuletzt hatte es aber vermehrt Anzeichen einer Annäherung gegeben. Die Verhandlungsführer beider Seiten hätten nun "ernsthafte und konstruktive Diskussionen" darüber geführt, wie die größten Bedenken "angemessen" aufgelöst werden könnten, sagte Ministeriumssprecher Gao Feng.

Falls die US-Seite die chinesischen Angaben bestätigen sollte, wäre dies ein weiterer Schritt auf dem Weg hin zu einem umfassenderen Abkommen. Gaos Angaben zufolge sollen die Zölle im Falle einer Einigung auf die erste Phase eines solchen Abkommens "simultan" und im selben Verhältnis sinken.

In ihrem rund anderthalb Jahren andauernden Handelskonflikt haben sich die beiden weltweit größten Volkswirtschaften gegenseitig mit massiven Strafzöllen in Milliardenhöhe überzogen.

(atrie/dpa/AFP)
Mehr von RP ONLINE