1. Politik
  2. Ausland

Hamas und IS wollen Angriff in Jerusalem verübt haben

Polizistin getötet : Hamas und IS wollen Angriff in Jerusalem verübt haben

Bei kombinierten Attacken in Jerusalem sind am Freitag drei palästinensische Angreifer und eine israelische Polizistin getötet worden. Sowohl die Hamas als auch die Terrormiliz IS reklamieren die Attacke für sich.

Palästinensische Extremisten und die Terrormiliz IS haben einen tödlichen Angriff auf israelische Polizisten in der Altstadt von Jerusalem für sich reklamiert. Der IS gab eine Erklärung heraus, in der er sich zu der Tat vom Freitagabend bekannte, die eine Polizistin das Leben kostete. Die Hamas wies das am Samstag zurück.

Der IS bezeichnete den Angriff als "Rache für Gottes Religion". Wenn die Miliz tatsächlich an der Tat beteiligt war, wäre es das erste Mal, dass der IS Israel direkt angreift. Die Gruppe kündigte weitere Anschläge an. Allerdings erklärten die Hamas und die Volksfront für die Befreiung Palästinas (PFLP), die drei Angreifer seien Mitglieder ihrer Organisationen gewesen. Der IS versuche nur, ihren Kampf zu untergraben.

"Der Angriff wurde ausgeführt von drei Palästinenser, zwei PFLP-Mitgliedern und einem Hamas-Mitglied", sagte Hamas-Sprecher Sami Abu Suhri. Die drei Männer hatten automatische Waffen und Messer bei sich. Sie griffen fast zeitgleich an zwei Stellen an. Eine 23 Jahre alte israelische Polizistin erlag ihren Stichwunden. Die drei Angreifer wurden erschossen.

(das/ap)