Mutmaßlich in Geldwäsche verstrickt: Griechischer Ex-Staatssekretär erhängt sich

Mutmaßlich in Geldwäsche verstrickt : Griechischer Ex-Staatssekretär erhängt sich

Der ehemalige griechische Innenstaatssekretär Leonidas Tzannis hat sich am Donnerstagabend das Leben genommen. Das bestätigte der Nachrichtenagentur dpa eine Sprecherin der Panhellenischen Sozialistischen Bewegung (Pasok).

Über die Ursachen wollte sich die Partei nicht äußern. Einen Brief habe Tzannis nicht hinterlassen, hieß es. Die Medien stellten den Tod Tzannis' in einen Zusammenhang mit Geldwäschevorwürfen. Der Name des früheren Staatssekretärs war vor kurzem auf einer Liste von Politikern aufgetaucht, die in Geldwäscheaffären verwickelt sein sollen. Tzannis ist der erste griechische Politiker, der sich nach Ausbruch der schweren Finanzkrise das Leben nimmt.

(dpa)