Griechenland: So könnte der letzte Ausweg aussehen

Schuldenkrise : Das könnte Griechenlands letzter Ausweg sein

Ach, Griechenland. Es gibt immer noch die Chance auf ein gutes Ende. Das könnte ungefähr so aussehen...

Die griechische Regierung und die Euro-Gruppe einigen sich bis Ende Mai endlich auf ein Reformpaket. Damit schafft Athen die Voraussetzung für weitere Hilfskredite der Euro-Gruppe. Doch das laufende zweite Hilfspaket wird nicht einfach nur zu Ende geführt, wie bislang vorgesehen, sondern nochmals um ein halbes oder ein ganzes Jahr verlängert.

Als Teil des zweiten Pakets könnte Athen auch jene 10,8 Milliarden Euro erhalten, die schon einmal für die Rettung griechischer Banken vorgesehen waren. Sie wurden nie verbraucht und sind deshalb vor einigen Monaten zurückgeflossen in den EU-Bankenrettungsfonds. Dieses Geld könnte nun umgewidmet werden für andere Zwecke. Athen könnte damit zum Beispiel Kreditrückzahlungen leisten, die in der zweiten Jahreshälfte beim IWF und dem Rettungsschirm EFSF fällig werden. Der Bundestag und andere nationale Parlamente müssten auch einer weiteren Verlängerung des zweiten Hilfspakets um ein weiteres halbes Jahr zustimmen, ebenso wie der Umwidmung der knapp elf Milliarden Euro. Doch eine eigene Koalitionsmehrheit im Bundestag wäre dafür viel wahrscheinlicher als eine Koalitionsmehrheit für ein drittes Hilfsprogramm. Schließlich hatte die schwarz-rote Koalition der Freigabe der Banken-Milliarden im vergangenen Herbst ja schon einmal zugestimmt.

Eine solche abermalige Verlängerung des zweiten Hilfspakets würde Athen wertvolle Zeit verschaffen. Zeit, die die Regierung für ein Referendum darüber nutzen sollte, wie es danach weitergehen soll. Eine Volksabstimmung darüber, ob die Griechen den Verbleib im Euro auch zu konkreten, ausgehandelten Reformbedingungen befürworten, böte der Regierung tatsächlich einen Ausweg aus ihrer verfahrenen Lage. Die Chance auf ein Pro-Euro-Votum des Volks ist gar nicht schlecht. Mehr als 70 Prozent der Griechen befürworten in Umfragen den Verbleib im Euro. Auch wenn dieser an konkrete Reformbedingungen wie Rentenkürzungen geknüpft wird, sagen noch immer 49 Prozent, dass sie lieber diesen Weg gehen wollen. Und weil es immer einige gibt, die sich der Meinung enthalten, wäre das eine knappe Mehrheit.

Leider nimmt die Wahrscheinlichkeit, dass Griechenland und die Euro-Gruppe diese Chance wahrnehmen, von Tag zu Tag ab. Europa läuft die Zeit davon. Spätestens Ende Mai müsste es eine Einigung geben. Im Moment steht sie in den Sternen.

(mar )