Greta Thunberg: 15-Jährige hält Rede auf Klimakonferenz in Kattowitz

Greta Thunberg : „Ihr stehlt uns unsere Zukunft“

Eine 15-Jährige schwänzt die Schule für die Umwelt. Auf dem Klimagipfel erhebt sie schwere Vorwürfe.

Düsseldorf (ubg) Drei Minuten und wenige Sekunden –länger brauchte Greta Thunberg nicht, um ihre Botschaft zu verkünden. Die 15-Jährige steht beim Klimagipfel in der polnischen Stadt Kattowitz hinter dem Rednerpult. „Euch gehen die Entschuldigungen aus. Und uns geht die Zeit aus“, sagt sie selbstbewusst vor rund 200  Spitzenpolitikern, die dort beschließen wollen, wie das Pariser Klimaabkommen in die Praxis umgesetzt werden soll. „Ihr seid nicht einmal erwachsen genug, die Wahrheit zu sagen“, wirft sie ihnen vor .Es werde Zeit, endlich die Notbremse zu ziehen.

Greta Thunberg ist längst keine Unbekannte mehr: Es war im August, als die 15-jährige Schwedin beschloss, nicht mehr zur Schule zu gehen. Stattdessen setze sie sich jeden Tag vor die Stufen des schwedischen Parlaments, um für das Klima zu streiken. Ihre Aktion verbreitete sie über Twitter und Instagram, dort stellt sie sich als „Klimaschutzaktivistin mit Asperger“ vor – eine Form von Autismus. Auch die Medien berichteten über ihren Protest. „Warum sollten Junge für eine Zukunft lernen, wenn niemand genug tut, damit diese überhaupt sicher ist? Wozu Fakten lernen, wenn diese dann von Politikern ignoriert werden?“,

  • Podiumsdiskussion zur „Freiheit der Künste“ : Israelische Botschaft kritisiert Ruhrtriennale

Greta war neun, als sie zum ersten Mal vom Klimawandel hörte. In Interviews erzählt sie, dass sie nicht begreifen konnte, warum nicht viel mehr Menschen, versuchen etwas zu verändern. Sie selbst hörte auf Fleisch zu essen und beschloss, nicht mehr mit dem Flugzeug zu fliegen. Auch ihre Eltern – den Vater Svante Thunberg und ihre Mutter Malena Ernman, eine bekannte Opernsängerin – konnte sie überzeugen. Die Familie fährt E-Auto und hat sich umweltfreundlich eingerichtet.

Auch Gleichaltrige steckte die 15-Jährige an. Weltweit machten es ihr Schüler nach, auch in Deutschland protestierten Schüler in Berlin, Hamburg, München. Das Time Magazine ernannte Greta wegen ihres Klimaschutz-Engagements als einer  einflussreichsten Teenager des Jahres 2018. Und so hat sie vor allem eine Botschaft:  „Wenn ein paar Kinder auf der ganzen Welt Schlagzeilen machen können, weil sie einfach nicht zur Schule gehen, dann stellt euch vor, was wir gemeinsam erreichen könnten, wenn wir es wirklich wollen würden.“

Mehr von RP ONLINE