1. Politik
  2. Ausland

Gazastreifen: Seit 66 Jahren schwelt der blutige Konflikt

Krise im Nahen Osten : Seit 66 Jahren schwelt der blutige Konflikt

Das vergebliche Ringen um ein friedliches Miteinander von Israelis und Palästinensern zieht sich nun schon mehr als ein halbes Jahrhundert hin.

Juden und Araber leben in einem Landstreifen zwischen dem Jordan und dem Mittelmeer. Seit Jahrzehnten kämpfen dort Israelis und Palästinenser um Land und Wasser. Ein Überblick:

1948 Israel wird gegründet. Die Armeen fünf arabischer Länder überschreiten daraufhin die Grenzen, werden aber zurückgeschlagen. Mindestens 730 000 Palästinenser fliehen oder werden vertrieben. Es folgen der Nahost-Krieg 1956 und der Sechs-Tage-Krieg 1967, in dem Israel große Gebiete erobert.

1973 Im Jom-Kippur-Krieg kann Israel nur unter schweren Verlusten Angriffe der Ägypter und Syrer abwehren. Danach wird ein Friedensprozess eingeleitet.

1974 Vor der UN-Vollversammlung bietet PLO-Chef Jassir Arafat Christen, Juden und Muslimen eine gleichberechtigte Koexistenz in einem "demokratischen Palästina" an.

1981 Der saudische König Fahd legt einen Acht-Punkte-Plan vor. Dazu zählen der Rückzug Israels aus den eroberten Gebieten und das Selbstbestimmungsrecht des palästinensischen Volkes. Das Existenzrecht Israels wird indirekt anerkannt.

1987 Die Lage in Gaza löst den ersten Palästinenseraufstand "Intifada" aus, der bis 1991 dauert.

1988 Die PLO proklamiert in Algier einen unabhängigen Palästinenserstaat in den von Israel 1967 besetzten Gebieten. Arafat wird zum provisorischen Staatsoberhaupt.

1993 Israels Regierungschef Jitzhak Rabin und Arafat unterzeichnen die Oslo-Verträge.

1994 Rabin und Arafat werden mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet. Der Gaza-Streifen und Teile der Westbank werden autonom.

1995 Rabin wird auf einer Kundgebung in Tel Aviv von einem jüdischen Extremisten erschossen.

2000 Israels Ministerpräsident Ehud Barak und Arafat verhandeln in Camp David (USA) - ohne Ergebnis. Eine zweite "Intifada" beginnt, die radikal-islamische Hamas startet immer wieder Angriffe auf Israel. Es kommt zu zahlreichen Selbstmordanschlägen.

2003 Auf Druck von US-Präsident George W. Bush legen Israelis und Palästinenser bei einem Treffen in Jordanien die Basis für die Umsetzung eines Nahost-Friedensplans. Dieser sieht einen unabhängigen Palästinenserstaat innerhalb von drei Jahren vor. Israel errichtet einen Grenzwall zum Westjordanland.

  • Krise im Nahen Osten : Weitere Tote bei Raketenangriffen auf Gazastreifen
  • Krise im Nahen Osten : Die Hamas isolieren
  • Fotos : Nahost-Krise eskaliert: 25 Tote im Gazastreifen

2005 Nach Arafats Tod wird Mahmud Abbas Palästinenserpräsident und spricht sich für Verhandlungen mit Israel zur Gründung eines Palästinenserstaates aus. Israel zieht sich aus dem Gaza-Streifen zurück, 21 jüdische Siedlungen werden geräumt.

2007 Bush lädt Israels Regierungschef Ehud Olmert und Palästinenserpräsident Abbas zu einer Konferenz nach Annapolis (USA) ein. Vereinbart werden direkte Friedensgespräche. Die Initiative scheitert jedoch. Im gleichen Jahr vertreibt die radikal-islamische Hamas Abbas' Fatah aus dem Gaza-Streifen. Israel riegelt daraufhin Gaza ab.

2008 Israel startet im Gaza-Streifen eine Militäroffensive. 1400 Palästinenser sterben. Im Herbst treffen Abbas und Olmert in Jerusalem zu neuen Gesprächen zusammen.

2009 US-Präsident Barack Obama, Abbas und Israels neuer Premierminister Benjamin Netanjahu einigen sich auf eine Fortsetzung der Friedensgespräche.

2010 Israelische Soldaten stürmen ein türkisches Hilfsschiff vor dem Durchbrechen der Gaza-Blockade. Neun türkische Aktivisten werden getötet. Internationale Kritik zwingt Israel, das Embargo zu lockern.

2012 Diplomatischer Triumph für Abbas: Die Vereinten Nationen erkennen Palästina als Beobachterstaat an. Israel antwortet mit einem neuen Siedlungsbauprogramm.

2013 US-Außenminister John Kerry bringt die Gegner wieder an den Verhandlungstisch. Nach Israels Ankündigung, seine Siedlungen auszubauen, drohen die Palästinenser mit einem Abbruch der Gespräche. Daraufhin legt Netanjahu im November seine Siedlungspläne auf Eis.

2014 Nach der Ermordung dreier israelischer Schüler und eines palästinensischen Jugendlichen eskaliert der Konflikt. Israel erwägt eine Bodenoffensive in Gaza.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Israel rückt mit Panzern am Gazastreifen an

(RP)