Libyscher Staatschef verliert Vertraute: Gaddafis ukrainische Krankenschwester geflohen

Libyscher Staatschef verliert Vertraute : Gaddafis ukrainische Krankenschwester geflohen

Kiew (RPO). Der libysche Staatschef Muammar al Gaddafi hat eine weitere enge Vertraute verloren. Nachdem sich hochrangige Regierungsmitarbeiter, Diplomaten und Piloten angesichts der blutigen Niederschlagung der Proteste von dem 68-Jährigen abgewandt hatten, verließ ihn nun auch seine langjährige Krankenschwester aus der Ukraine.

Die 38-Jährige ist am Sonntag in den frühen Morgenstunden in Kiew eingetroffen. Sie war an Bord eines Flugzeuges, das 122 Ukrainer und 68 andere Staatsangehörige aus dem nordafrikanischen Land ausflog, wie der Fernsehsender Channel 5 zeigte.

Eine ukrainische Tageszeitung hatte bereits über die geplante Rückkehr von Halyna Kolotnyzka berichtet. "Segodnja" zitierte deren Tochter Tetjana mit den Worten, ihre Mutter sei außer Gefahr und habe am Freitag bei einem Telefongespräch mit ruhiger Stimme gesprochen. Die Familie solle sich keine Sorgen machen, sie würde bald nach Hause kommen, habe ihre Mutter gesagt.

"Üppige Blondine"

In einer von Wikileaks veröffentlichten Diplomatendepesche wurde die 38-Jährige als "üppige Blondine" beschrieben, die immer mit Gaddafi reise, da nur sie "seine Routine" kenne, und eine mögliche Liebesbeziehung zwischen den beiden nahegelegt. Der 68-Jährige hatte vier ukrainische Krankenschwestern, die nach ihm sahen. Aus irgendeinem Grund traue Gaddafi libyschen Krankenschwestern nicht, wurde Tetjana Kolotnyzka zitiert. Ihre Mutter war dem Zeitungsbericht zufolge vor neun Jahren nach Libyen gezogen.

(apd/ndi)
Mehr von RP ONLINE