Bani Walid: Gaddafi-Anhänger töten vier Revolutionskrieger

Bani Walid : Gaddafi-Anhänger töten vier Revolutionskrieger

Anhänger des getöteten Staatschefs Muammar al Gaddafi haben bei heftigen Gefechten in der libyschen Stadt Bani Walid mindestens vier Mitglieder der Revolutionsstreitkräfte getötet.

Bis zu 150 Anhänger des gestürzten Machthabers hätten eine alte Libyen-Flagge gehisst und die gegnerischen Truppen mit Granaten und Sturmgewehren angegriffen, sagte ein Sprecher der Revolutionskämpfer am Montag. Angaben zu Verletzten gibt es nicht.

Es sei nicht ihr erster Versuch gewesen, das Büro der Übergangsregierung einzunehmen, sagte der Sprecher. Dutzende Soldaten reisten aus Tripolis an, um die Revolutionsstreitkräfte in Bani Walid zu unterstützen. Die Stadt liegt etwa 140 Kilometer südöstlich von Tripolis und galt als eine der letzten Bastionen der Anhänger Gaddafis.

Wut über Festnahme

Die Kämpfe hätten am Montagmorgen begonnen, als Gaddafi-Getreue aus Wut über die Festnahme eines ihrer Männer Revolutionskämpfer angegriffen hätten, sagte ein Anwohner, Mussa Al Warfali.

Nach acht Monaten Bürgerkrieg und mehr als 40 Jahren Gaddafi-Regime ist Libyen tief gespaltenes Land. Auch nach dem Tod des Machthabers im Oktober hat die Übergangsregierung Probleme, die verbliebenen Anhänger des Ex-Staatschefs zu bekämpfen.

Hier geht es zur Bilderstrecke: 40 Jahre Gaddafi - eine Chronik des Schreckens

(APD)
Mehr von RP ONLINE