Unruhen in Ägypten: Explosionen vor Universität in Kairo: Polizeigeneral getötet

Unruhen in Ägypten: Explosionen vor Universität in Kairo: Polizeigeneral getötet

Bei einem Anschlag in der ägyptischen Hauptstadt Kairo ist am Mittwoch ein Polizeigeneral getötet worden. Nach Angaben des Innenministeriums wurden fünf weitere Polizeioffiziere verletzt, als auf einem Platz in der Nähe der Kairo-Universität am Mittag kurz hintereinander zwei Sprengsätze detonierten.

Etwa eine Stunde später explodierte in der Nähe ein dritter Sprengsatz, der jedoch keinen Schaden anrichtete. Die Bomben seien in Bäumen versteckt gewesen, teilte ein Sprecher des Ministeriums mit. Journalisten wurden aufgefordert, das Gebiet zu verlassen, das von der Polizei nach weiteren Sprengsätzen durchsucht wurde.

Bereitschaftspolizei soll Anhänger des gestürzten Präsidenten Mohammed Mursi abhalten

Die Bereitschaftspolizei ist ständig vor der Uni stationiert, um möglichen Demonstrationen von Anhängern des gestürzten islamistischen Präsidenten Mohammed Mursi zu begegnen. Nach einem Bericht des ägyptischen Staatsfernsehens waren die Sprengsätze selbst gebaut.

  • Ägypten : Vier Tote bei Protesten gegen Kandidatur von Al-Sisi

Mursi war im Juli 2013 gestürzt worden. Gegen seine Entmachtung protestieren seine Anhänger nach wie vor fast täglich. Für Ende Mai sind Präsidentschaftwahlen geplant. Als Favorit gilt der bisherige Armeechef Abdel-Fattah al-Sisi.

Seit dem Sturz des islamistischen Präsidenten Mohammed Mursi durch die Armee im vergangenen Jahr hat die Zahl der Anschläge auf Polizei und Militär in Ägypten stark zugenommen. In den vergangenen Tagen war es in den Universitäten mehrfach zu Zusammenstößen zwischen der Polizei und Studenten aus dem Umfeld der Muslimbruderschaft gekommen.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Anschlag mit Toten und Verletzten im Zentrum von Kairo

(ap)
Mehr von RP ONLINE