1. Politik
  2. Ausland

"Sehr schwierig": Ex-General warnt Washington vor Angriff auf Iran

"Sehr schwierig" : Ex-General warnt Washington vor Angriff auf Iran

Washington (rpo). Angeblich laufen die Planungen im Weißen Haus für einen Angriff auf den Iran bereits auf Hochtouren, sogar der Einsatz von Atomwaffen wird erwogen. General Anthony Zinni, früher Chef des US-Zentralkommandos, hat die US-Regierung vor solch einem Schritt gewarnt.

Jedes militärische Vorgehen gegen den Iran wäre "sehr schwierig", sagte der pensionierte General am Sonntag im US-Fernsehen. "Wir sollten uns nicht täuschen lassen und denken, dass es hier nur um einen Militärschlag geht, und dann ist es vorbei."

Im Falle eines Angriffs würde sich der Iran wehren, und er habe dafür "viele Möglichkeiten in Bereichen, bei denen wir verwundbar sind", sagte Zinni. Ein Krieg mit dem Iran könnte etwa die Öl- und Gasmärkte treffen.

Zinni hat nach eigenen Angaben keine Kenntnis von einem angeblichen Plan der US-Regierung für einen Angriff auf den Iran.

US-Regierung setzt auf Diplomatie

Die US-Regierung setzt im Streit über das iranische Atomprogramm weiter auf eine diplomatische Lösung ohne eine militärische Option auszuschließen, wie das Weiße Haus am Sonntag betonte. Es reagierte damit auf Medienberichte vom Wochenende, in denen über angebliche Planungen Washingtons für eine militärische Intervention spekuliert wurde.

Der Enthüllungsjorunalist Seymour Hersh hatte im Magazin "The New Yorker" (Erscheinungsdatum 17. April) einen Pentagon-Berater mit den Worten zitiert, das Weiße Haus betrachte einen Regimewechsel im Iran als "einzigen Weg zur Lösung des Problems - und das bedeutet Krieg". Die Planungen schlössen auch einen möglichen Einsatz von Atomwaffen ein.

Die US-Regierung betreibe nur "normale Verteidigungs- und Geheimdienstplanungen", da Präsident George W. Bush eine diplomatische anstrebe, sagte dessen Berater Dan Bartlett. Er warnte vor voreiligen Schlüssen. Wer mehr in den formellen Planungen sehe, sei falsch informiert.

Der britische Außenminister Jack Straw nannte die Idee eines Angriffs mit Kernwaffen in einem Interview mit der BBC "absoluten Unsinn". Großbritannien werde keinen Präventivschlag gegen den Iran verüben, und er könne sich auch nicht vorstellen, dass die USA dies planten.

Der UN-Sicherheitsrat hat Teheran aufgefordert, die Urananreicherung einzustellen. Die iranische Regierung lehnt dies jedoch mit dem Hinweis ab, ihr Atomprogramm diene ausschließlich friedlichen Zwecken.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Wer ist Mahmud Ahmadinedschad?

(afp2)