"Die Hilfe Gottes ist nah": Erdogan spricht syrischen Flüchtlingen Mut zu

"Die Hilfe Gottes ist nah" : Erdogan spricht syrischen Flüchtlingen Mut zu

Der türkische Regierungschef Recep Tayyip Erdogan bemüht sich, mit einem Verweis auf die Religion den syrischen Flüchtlingen in der Türkei Mut zuzusprechen.

Sie hätten alle sehr gelitten, aber keiner dürfe verzweifeln, sagte Erdogan am Sonntag im Flüchtlingslager in Akcakale an der Grenze zu Syrien, wie der Sender NTV berichtete. "Ich kann es ganz klar sehen, die Hilfe Gottes ist nah", sagte Erdogan in dem rund 25.000 Flüchtlinge zählenden Camp. "Jede heilige Geburt ist eine schwere", fuhr er fort, "und eure wird die Vorherrschaft des Willens des gesamten syrischen Volkes sein".

Erdogan äußerte sich an der Seite des Anführers des größten syrischen Oppositionsbündnisses, Ahmed Moas al-Chatib, sowie mehrerer seiner Stellvertreter. Die Regierung in Ankara hatte sich im Laufe des seit März 2011 andauernden blutigen Konflikts in Syrien vom Unterstützer zum scharfen Kritiker der syrischen Führung von Staatschef Baschar al-Assad gewandelt. Dieser sei ein "Tyrann", der fast 50.000 Syrer getötet habe, sagte Erdogan unter dem Applaus der Flüchtlinge am Sonntag. "Wir werden bis zum Ende an eurer Seite stehen."

Die Türkei kümmert sich derzeit um rund 150.000 syrische Flüchtlinge. Erdogan sagte indes, dass die Zahl in Wahrheit bei bis zu 220.000 Geflohenen liegen könne, da nicht alle Menschen ein Flüchtlingslager aufsuchten. In Syrien wurden nach Schätzungen von Aktivisten seit Beginn des Konflikts mehr als 45.000 Menschen getötet.

(AFP/pst)