1. Politik
  2. Ausland

Innenminister Friedrich besorgt: Dschihadisten aus Deutschland in Syrien

Innenminister Friedrich besorgt : Dschihadisten aus Deutschland in Syrien

Die Bundesregierung hat bestätigt, dass auch Extremisten aus Deutschland am Kampf gegen den syrischen Präsidenten Baschar al-Assad beteiligt sind. "Wir wissen, dass auch Dschihadisten aus Deutschland, die wir hierzulande bereits im Visier hatten, sich in Syrien aufhalten und dort an der Seite der Rebellen kämpfen."

Das sagte Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) am Mittwoch dem Nachrichtenportal "Spiegel online". Die Sicherheitsbehörden beobachteten die Reisen von deutschen Extremisten nach Syrien "mit großer Sorge", sagte er.

Es gebe auch Aufrufe an "die im Kampf ausgebildeten Europäer", später in ihre Heimat zurückzukehren und dort den Dschihad (heiligen Krieg) weiterzuführen.

Auch aus anderen Ländern Europas wird berichtet, dass sich zahlreiche radikale Islamisten den Aufständischen in Syrien angeschlossen haben.

Die Proteste gegen Präsident Assad haben sich seit ihrem Beginn im März 2011 mit der zunehmenden Radikalisierung der Opposition zu einem Bürgerkrieg ausgeweitet.

Im Westen wird mit Sorge beobachtet, dass vielerorts der bewaffnete Widerstand von radikalen Islamisten aus Syrien und anderen Ländern angeführt wird. Nach UN-Schätzungen wurden bereits mehr als 70.000 Menschen in dem Konflikt getötet.

(AFP/csr)