Videoplattform Youtube schaltet Trump-Account wieder frei

Washington · Nach Twitter hat auch die Videoplattform Youtube hat das nach der Kapitol-Erstürmung Anfang 2021 gesperrte Konto des früheren US-Präsidenten Donald Trump wieder freigeschaltet.

Donald Trump darf wieder Inhalte bei Youtube hochladen (Archivbild).

Donald Trump darf wieder Inhalte bei Youtube hochladen (Archivbild).

Foto: dpa/Alex Brandon

Trump könne damit ab sofort wieder Inhalte hochladen, erklärte Youtube am Freitag im Onlinedienst Twitter. Die Google-Tochter erklärte, bei der Entscheidung das „Risiko von Gewalt“ und die Möglichkeit für Wähler, „vor einer Wahl gleichermaßen von allen großen nationalen Kandidaten zu hören“, sorgfältig gegeneinander abgewogen zu haben.

Youtube und andere Online-Plattformen wie Twitter, Facebook und Instagram hatten Trumps Nutzerkonten nach dem Sturm radikaler Anhänger des damaligen Präsidenten auf das US-Kapitol am 6. Januar 2021 gesperrt. Zur Begründung führten sie die Gefahr weiterer Gewalt an.

Twitter und der Facebook- und Instagram-Mutterkonzern Meta haben ihre Sperren gegen Trump bereits aufgehoben. Twitter vollzog diesen Schritt im November wenige Wochen nach der Übernahme durch den Technologie-Unternehmer Elon Musk. Meta kündigte Ende Januar die Freischaltung von Trumps Accounts an.

Trump, der im November seine Präsidentschaftsbewerbung für die Wahl 2024 angekündigt hatte, ist bislang aber nicht auf diese Online-Plattformen zurückgekehrt. Der 76-jährige Republikaner hat stets betont, sich auf das von ihm mitgegründete Netzwerk Truth Social konzentrieren zu wollen. Allerdings hat der Rechtspopulist dort eine viel geringere Reichweite als er dies bei Twitter, Facebook und Co. hätte.

Hunderte Anhänger des abgewählten Präsidenten hatten am 6. Januar 2021 das Kapitol gestürmt, um eine offizielle Bestätigung des Sieges des Demokraten Joe Biden bei der Präsidentschaftswahl vom November 2020 zu verhindern. Trump hatte über Wochen die Falschbehauptung verbreitet, er sei durch massiven Wahlbetrug um eine zweite Amtszeit gebracht worden. Kurz vor der Kapitol-Erstürmung rief der Rechtspopulist seine Anhänger in einer Rede auf, zum Kapitol zu marschieren und „auf Teufel komm raus“ zu kämpfen.

(felt/AFP)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort