1. Politik
  2. Ausland

Donald Trump: US-Präsident für Friedensnobelprei 2020 nominiert

Durch norwegischen Abgeordneten : US-Präsident Trump für den Friedensnobelpreis nominiert

Ein norwegischer Parlamentsabgeordneter hat US-Präsident Donald Trump für den Friedensnobelpreis nominiert. Als Grund nannte er Trumps Einsatz für das Abkommen zwischen den Vereinten Arabischen Emiraten und Israel. Auch ein Berater Trumps hatte das schon vorgeschlagen.

Christian Tybring-Gjedde von der rechtspopulistischen Fortschrittspartei lobte am Mittwoch auf seiner Facebook-Seite Trumps Engagement für das Abkommen zwischen den Vereinten Arabischen Emiraten und Israel. „Das Abkommen könnte den Weg freimachen für einen dauerhaften Frieden zwischen vielen arabischen Ländern und Israel“, so Tybring-Gjedde. Er hoffe, dass das Nobelkomitee beurteilen könne, was Trump international erreicht hat, und nicht über die etablierten Vorurteile gegenüber dem Präsidenten der USA stolpere. Trumps Berater für Nationale Sicherheit, Robert O'Brien, hatte zuvor schon Friedensnobelpreis für den Präsidenten für seine Bemühungen zwischen Israel und den Emiraten gefordert. Trump reagierte auf die Nominierung bei Twitter: „Vielen Dank!“

<aside class="park-embed-html"> <blockquote class="twitter-tweet"><p lang="en" dir="ltr">Thank you! <a href="https://t.co/S2kgsPh77l">https://t.co/S2kgsPh77l</a></p>&mdash; Donald J. Trump (@realDonaldTrump) <a href="https://twitter.com/realDonaldTrump/status/1303678141173575680?ref_src=twsrc%5Etfw">September 9, 2020</a></blockquote> <script async src="https://platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8"></script> </aside>
Dieses Element enthält Daten von Twitter. Sie können die Einbettung solcher Inhalte auf unserer Datenschutzseite blockieren

„Egal wie Trump zu Hause agiert und was er bei Pressekonferenzen sagt, er hat auf jeden Fall eine Chance, den Friedensnobelpreis zu bekommen“, sagte Tybring-Gjedde weiter. Er habe den US-Präsidenten am Mittwoch nominiert, weil er die Kritierien für die Auszeichnung erfülle.

Tybring-Gjedde und ein weiterer Abgeordneter hatten Trump bereits 2018 für den Friedensnobelpreis nominiert, damals wegen seines Versuchs, im Konflikt mit Nordkorea zu vermitteln.

Für den diesjährigen Friedensnobelpreis, dessen neuer Preisträger immer im Oktober bekanntgeben wird, kommt die Nominierung aber zu spät. Ende Februar hatte das norwegische Nobelkomitee mitgeteilt, dass bis zum Ablauf der Frist 317 Kandidaten nominiert wurden.

Der Friedensnobelpreis ist der einzige der Nobelpreise, der in Norwegen vergeben wird und nicht in Schweden. Abgeordnete haben bis zum 1. Februar jedes Jahres Zeit, Kandidaten zu nominieren. Das Nobelpreiskomittee selbst macht keine Angaben darüber, wer nominiert wurde.

Trumps Vorgänger Barack Obama war 2009 mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet worden, für seine „außergewöhnlichen Anstrengungen zur Stärkung der internationalen Diplomatie und der Zusammenarbeit zwischen den Völkern“.

(ahar/dpa)