Donald Trump legt sich heftig mit Jim Acosta von CNN an

Eklat im Weißen Haus: Donald Trump und CNN-Reporter geraten heftig aneinander

Bei der Pressekonferenz von Donald Trump ist es erneut zu einem Eklat mit den Medien gekommen. Trump beschimpfte einen CNN-Reporter als Feind des Volkes und schien für einen kurzen Moment gänzlich die Nerven zu verlieren.

Zuvor hatte Trump den Reporter persönlich beschimpft. „Sie sind eine furchtbare, unverschämte Person“, fuhr der Präsident den in den USA bekannten Reporter CNN-Reporter Jim Acosta an.

„Wenn Sie Fake News in die Welt setzen, was CNN tut, dann sind Sie der Feind des Volkes“, fuhr er fort. CNN müsse sich schämen, einen Menschen wie Acosta zu beschäftigen.

Der Reporter hatte Fragen zu den laufenden Russland-Untersuchungen von Sonderermittler Robert Mueller gestellt und ließ sich auch nicht stoppen, als eine Mitarbeiterin des Weißen Hauses ihm das Mikro abnehmen wollte. Trump war sichtlich erregt und verließ sogar für einige Augenblicke sein Pult und schien auf Acosta zugehen zu wollen. Der US-Präsident sprach während der Pressekonferenz erneut von „feindseligen Medien“. Mehrmals forderte er Journalisten auf, den Mund zu halten.

  • Widerspruch von Tochter Ivanka : Donald Trump bezeichnet Medien als „Feinde des Volkes“

Bei Facebook und Twitter wurde das Video tausendfach geteilt. Trump-Gegner unterstellten dem Präsidenten, vollkommen die Nerven verloren zu haben. Seine Fans hingegen freuten sich, dass er sich den CNN-Mann vorgeknöpft hat. Der Sender Fox, für seine Nähe zu Trump bekannt, sprach von einem „epischen Showdown“.

Trump und Acosta haben bereits eine Vorgeschichte. Trump war bereits vor fast zwei Jahren in New York - noch vor seiner Amtseinführung - in Aufsehen erregender Weise mit Acosta aneinandergeraten, weil ihm dessen Fragen nicht gefallen hatten.

(csi/dpa)
Mehr von RP ONLINE