Donald Trump genehmigt offenbar Strafzölle auf chinesische Importe

Handelsstreit : Trump genehmigt offenbar Strafzölle auf chinesische Importe

Der Handelsstreit der USA mit China geht offenbar in die nächste Runde. Nach einem Medienbericht und Angaben aus seinem Umfeld hat der US-Präsident Strafzölle in Milliardenhöhe auf chinesische Produkte gebilligt.

Die US-Regierung will offenbar auch ihre angedrohten Strafzölle gegen China umsetzen: Wie das "Wall Street Journal" unter Berufung auf mit den Vorgängen vertraute Kreise berichtete, genehmigte die US-Regierung am Donnerstagabend eine Liste mit chinesischen Gütern, die mit Strafzöllen belegt werden sollen. Chinas Außenminister Wang Yi forderte Washington auf, eine Situation zu verhindern, in der beide Seiten nur verlieren würden.

Die Strafzölle könnten bereits am heutigen Freitag in Kraft treten, hieß es am Donnerstag aus Regierungskreisen, als Trump mit mehreren Kabinettsmitgliedern und Wirtschaftsberatern zusammenkam, berichtet auch die Nachrichtenagentur AP. Die Zölle sollten eine Summe von mindestens 35 bis zu 40 Milliarden Dollar umfassen. Beim Betrag der Waren sollte es sich um einen Wert von bis zu 55 Milliarden Dollar handeln.

Sollten die Strafzölle in Kraft treten, will China mit sofortigen Gegenmaßnahmen antworten. Wenn das geschieht, „werden wir umgehend reagieren und die erforderlichen Maßnahmen ergreifen, um unsere legitimen Rechte und Interessen entschlossen zu schützen“, sagte Geng Shuang, ein Sprecher des Pekinger Außenministeriums.

Trump hat bereits Strafzölle auf Stahl- und Aluminiumeinfuhren aus Kanada, Mexiko und Europa verhängt. Strafzölle auf chinesische Waren könnten die Befürchtungen vor dem Beginn eines Handelskriegs weiter anheizen.

Die USA und China sind die beiden größten Volkswirtschaften der Welt. Im Raum steht auch die Frage, ob Trumps Maßnahmen die Verhandlungen mit Nordkorea beeinflussen werden - Peking ist Pjöngjangs engster Verbündeter.

(das/AP/AFP)
Mehr von RP ONLINE