Digitalsteuer in Frankreich: Trump gibt Strafzoll-Drohungen auf

Digitalsteuer-Streit mit den USA : Champagner-Strafzölle erweisen sich als leere Drohung

Wer wie Amazon, Google und Facebook mit digitalen Geschäften Millionenumsatz macht, soll in Frankreich eine Digitalsteuer zahlen. US-Präsident Trump drohte deshalb mit Strafzöllen - und zieht nun plötzlich zurück.

US-Präsident Donald Trump und der französische Präsident Emmanuel Macron wollen ihren Streit über die französische Digitalsteuer für große Internetkonzerne zunächst ohne Strafzölle lösen. Nach einem Gespräch zwischen den beiden Staatschefs "waren sie sich einig, dass es wichtig ist, erfolgreiche Verhandlungen über die Steuer auf digitale Dienstleistungen abzuschließen", sagte der Sprecher des Weißen Hauses, Judd Deere, in einer kurzen Erklärung.

Macron selbst schrieb auf Twitter, er habe ein "großartiges Gespräch" mit Trump zu dem Thema geführt. Man wolle gemeinsam versuchen, höhere Zölle zu vermeiden.

<aside class="park-embed-html"> <blockquote class="twitter-tweet"><p lang="fr" dir="ltr">Excellente discussion avec <a href="https://twitter.com/realDonaldTrump?ref_src=twsrc%5Etfw">@realDonaldTrump</a> sur la fiscalité du numérique. Nous allons travailler ensemble sur un bon accord pour éviter toute escalade des tarifs.</p>&mdash; Emmanuel Macron (@EmmanuelMacron) <a href="https://twitter.com/EmmanuelMacron/status/1219329622845919236?ref_src=twsrc%5Etfw">January 20, 2020</a></blockquote> <script async src="https://platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8"></script> </aside>
Dieses Element enthält Daten von Twitter. Sie können die Einbettung solcher Inhalte auf unserer Datenschutzseite blockieren

Die weitere Verhandlungen sollen im Rahmen der OECD geführt werden. Während dieser Zeit würden die Zölle nicht erhöht, verlautete aus diplomatischen Kreisen.

Frankreich will Unternehmen mit einer Digitalsteuer von drei Prozent auf ihren Umsatz zur Kasse bitten. Dies gilt für Konzerne, die mit digitalen Geschäften mehr als 25 Millionen Euro in Frankreich erlösen und 750 Millionen Euro weltweit.

Trump hatte zuletzt explizit Frankreich wegen der Digitalsteuer kritisiert. Er stört sich demnach daran, dass diese große US-Konzerne wie Facebook, Google und Amazon besonders hart trifft. Trump droht deswegen mit Sonderzöllen von bis zu 100 Prozent auf Champagner und andere französische Waren im Umfang von rund 2,4 Milliarden Dollar. Beide Staaten hatten vor zwei Wochen angekündigt, nach einer Lösung zu suchen.

(pen/Reuters)