1. Politik
  2. Ausland

Hirnblutung: Cristina Kirchner erfolgreich operiert

Hirnblutung : Cristina Kirchner erfolgreich operiert

Die argentinische Präsidentin Cristina Kirchner ist am Dienstag wegen einer Hirnblutung operiert worden. Die 60-Jährige sei aus dem Operationssaal entlassen worden und erhole sich von der Anästhesie, teilte ihr Vertrauter Daniel Scioli, der Gouverneur der Provinz Buenos Aires, am Nachmittag (MESZ) mit. Die Ärzte hatten von einem Routine-Eingriff gesprochen.

Die operative Entfernung sogenannter Subduralhämatome, Ansammlungen von Blut unter der äußeren Hirnhaut, werde seit mehr als hundert Jahren praktiziert, erläuterte Anders Cohen, Leiter der Neurologischen Abteilung am Brooklyn Hospital Center in New York. Die Patienten könnten in der Regel nach drei Tagen das Krankenhaus verlassen und nach vier bis sechs Wochen wieder ihren gewohnten Aktivitäten nachgehen.

Die Blutansammlung im Gehirn der argentinischen Präsidentin wurde durch einen Sturz vom 12. August verursacht. Zwei Monate später wurde bei Untersuchungen ein Blutgerinnsel festgestellt, wie Kirchners Sprecher am Wochenende mitgeteilt hatte. Die Ärzte verordneten der Präsidentin einen Monat Ruhe, doch offensichtlich war die Verletzung ernster als zunächst angenommen.

In knapp drei Wochen werden Teile des argentinischen Parlaments neu gewählt. Jüngsten Umfragen zufolge könnte Kirchners Partei ihre Mehrheit verlieren. Kirchner wurde 2007 ins höchste Staatsamt gewählt und 2011 wiedergewählt. Ihr Mandat läuft bis 2015.

(AFP)