1. Politik
  2. Ausland

Irak: CIA korrigiert Berichte - Irak hatte doch keine Chemiewaffen

Irak : CIA korrigiert Berichte - Irak hatte doch keine Chemiewaffen

Washington (rpo). Der US-Geheimdienst CIA bereitet mehrere Berichte vor, in denen die Erkenntnisse über das irakische Rüstungsprogramm vor Beginn des Kriegs 2003 korrigiert werden. Einer der Berichte trage den Titel: "Irak: Keine groß angelegten Bemühungen um chemische Kriegführung seit den frühen 90er Jahren", erklärte ein Gewährsmann.

Der Bericht komme zu dem Schluss, dass der damalige irakische Machthaber Saddam Hussein sein Chemiewaffenprogramm nach dem Golfkrieg von 1991 aufgegeben habe.

Die Regierung von US-Präsident George W. Bush führte die angebliche Existenz von Massenvernichtungswaffen im Irak als Begründung für den Krieg an. Seither haben CIA-Vertreter eingeräumt, dass diese Einschätzung zumindest in Teilen falsch war.

Die Berichte mit korrigierter Sichtweise würden allen 15 US-Geheimdienstbehörden zur Verfügung gestellt, erklärte der Gewährsmann. Sie sollten sicherstellen, dass die Unterlagen der Geheimdienstgemeinde über das irakische Massenvernichtungswaffenprogramm korrekt und auf dem neuesten Stand der Erkenntnisse seien.

(ap)