Carola Rackete: Ermittlungen gegen deutsche Sea-Watch-Kapitänin

Böhmermann kündigt Unterstützung an : Ermittlungen gegen deutsche Sea-Watch-Kapitänin aufgenommen

Die italienische Staatsanwaltschaft hat gegen die deutsche Kapitänin der Hilfsorganisation Sea-Watch nach Medienangaben Ermittlungen eingeleitet. Für den Fall einer juristischen Auseinandersetzung haben Jan Böhmermann und Klaas Heufer-Umlauf Hilfe angekündigt.

Carola Rackete werde von der Staatsanwaltschaft im sizilianischen Agrigent Beihilfe zur illegalen Einwanderung vorgeworfen, berichteten italienische Nachrichtenagenturen am Freitag unter Berufung auf die Behörden. Rackete selbst sagte, sie habe dazu keine offiziellen Informationen und könne dies noch nicht bestätigen.

Mit Ermittlungen war aber gerechnet worden. Rackete war Mitte der Woche mit der „Sea-Watch 3“ mit mehr als 40 Migranten an Bord trotz Verbots der Regierung in Rom in italienische Gewässer gefahren. Das Schiff liegt immer noch vor der Insel Lampedusa.

Bereits zuvor wurde gegen Kapitäne ziviler Rettungsschiffe in ähnlichen Fällen ermittelt. Rackete sagte, die Lage an Bord sei sehr angespannt. Es sei ihnen aber gesagt worden, dass eine Lösung bevorstehe. Italiens Regierungschef Giuseppe Conte hatte angekündigt, dass drei bis vier Länder bereit zur Aufnahme von Migranten seien. Deutschland hatte seine Bereitschaft schon signalisiert.

Aus der Heimat gab es breite Unterstützung für Rackete. Die TV-Moderatoren Jan Böhmermann und Klaas Heufer-Umlauf kündigten an, im Falle einer Verhandlung wieder Spendengelder für die Deutsche Seenotrettung zu sammeln. Im letzten Jahr kamen so knapp 500.000 Euro zusammen.Böhmermann schrieb auf Twitter: „Für den Fall, dass die italienischen Behörden Carola Rackete, die Kapitänin der SeaWatch 3, strafrechtlich verfolgen, werden wir, wie im letzten Jahr, Geld für die anfallenden Rechtskosten und Ausgaben der Lebensretter sammeln und spenden“

(mja/dpa)