1. Politik
  2. Ausland

Brexit-Verhandlungen: Theresa May sieht einen Fortschritt

Finale bei Brexit-Verhandlung : Theresa May hält Brexit-Einigung für möglich

Ist die Brexit-Einigung in nächster Zeit denkbar? Theresa May verteidigt ihre Brexit-Pläne vor dem britischen Parlament. Problematisch wird weiterhin die Grenzfrage zwischen Irland und Nordirland.

Die britische Premierministerin Theresa May hält die Hürden auf dem Weg zu einer Brexit-Einigung für überwindbar. Die EU und Großbritannien seien bei den Gesprächen nicht weit voneinander entfernt, eine Vereinbarung sei weiter machbar, sagte May am Montag.

„Die Kontur eines Deals“ sei in den meisten Punkten sichtbar, unterschiedliche Ansichten gebe es aber weiter bei der Zukunft der Grenze zwischen Irland und Nordirland, sagte May. Die Unterhändler diskutierten nun über eine Zolllösung, die für ganz Großbritannien gelten solle und bei der alle Briten in einer Zollpartnerschaft mit der EU blieben.

Spontane Brexit-Gespräche hatten am Sonntag nicht den entscheidenden Durchbruch gebracht, obwohl die britische Regierung von „echtem Fortschritt“ sprach. EU-Chefunterhändler Michel Barnier sagte am Abend, dass einige zentrale Punkte eines Abkommens trotz all der Mühen noch immer offen seien. Die Frage nach der künftigen Durchlässigkeit der Grenze zwischen dem EU-Mitglied Irland und Nordirland, das zum Vereinigten Königreich zählt, ist der wohl entscheidendste dieser Punkte.

Eigentlich sollte ein vorläufiger Brexit-Deal bei einem EU-Gipfel am Mittwoch und Donnerstag unter Dach und Fach gebracht werden. Das wird mittlerweile für nicht realistisch gehalten. Der irische Ministerpräsident Leo Varadkar sagte dazu am Montag, eine Einigung mit den Briten werde wahrscheinlicher im November oder Dezember als beim Gipfel in dieser Woche erzielt.

(dpa)