Brasilien: Jair Bolsonaro greift Ureinwohner-Reservate an

„Von äußeren Kräften genutzt“ : Bolsonaro greift Ureinwohner-Reservate in Brasilien an

Präsident Jair Bolsonaro hat die Maßnahmen Brasiliens zum Schutz seiner Ureinwohner kritisiert. Diese würden von äußeren Kräften genutzt, um die brasilianische Wirtschaft einzuschränken und Indigenen übergroße Gebiete zu geben.

Bolsonaro traf sich mit Gouverneuren von Bundesstaaten in der Amazonas-Region, die klagten, dass Reservate für Indigene die Entwicklung behinderten. Er sagte, viele Reservate seien „strategisch gelegen“ und „jemand“ habe „dies arrangiert“.

Die Indigenen „sprechen nicht unsere Sprache, aber sie haben es geschafft, 14 Prozent unseres Staatsgebiets zu bekommen“, sagte Bolsonaro. „Eine der Absichten davon ist, uns zu schaden“, fügte er hinzu. Bolsonaro hat wiederholt darauf gedrängt, dass in mehr Gebieten von Indigenen Landwirtschaft und Bergbau zugelassen werden und argumentiert, dass die dort lebenden Menschen davon profitieren würden.

(lukra/dpa)
Mehr von RP ONLINE