Boris Nemzow: Tausende nehmen Abschied

Ermordeter Kremlkritiker : Tausende nehmen am offenen Sarg Abschied von Boris Nemzow

Tausende Menschen haben unter einem extremen Polizeiaufgebot in Moskau Abschied vom ermordeten Kremlkritiker Boris Nemzow genommen. Mit roten Rosen in den Händen zogen am Dienstagvormittag Freunde und Weggefährten am offenen Sarg des 55-jährigen Oppositionellen vorbei, der in den Räumen des Sacharow-Zentrums aufgebahrt war.

Vor dem Gebäude der Menschenrechtsorganisation bildete sich eine lange Schlange von Trauernden. Die Polizei sperrte die Umgebung weiträumig ab. Am Nachmittag sollte Nemzow beigesetzt werden. Er war am Freitagabend in Kremlnähe auf offener Straße erschossen worden. Der Täter entkam unerkannt.

Zu der Beerdigung werden auch der litauische Außenminister Linas Linkevicius sowie die FDP-Politiker Wolfgang Gerhardt und Sabine Leutheusser-Schnarrenberger erwartet.Aufsehen erregte, dass der polnische Senatspräsident Bogdan Borusewicz kein Visum für das Begräbnis erhielt. Der ehemalige Bürgerrechtler kritisierte die Entscheidung und warf dem russischen Präsidenten Wladimir Putin vor, das Land in Richtung Diktatur zu führen. "Das ist zweifellos ein autoritäres System, das auf eine Diktatur zugeht", sagte er dem polnischen Fernsehsender TVN24. Nach Angaben einer Sprecherin der russischen Botschaft in Warschau steht Borusewicz auf der Liste der EU-Politiker, die wegen der gegen Russland verhängten Sanktionen nicht in das Land einreisen dürfen.

Nemzow, ein bedeutender Gegner Putins, war am späten Freitagabend mit vier Schüssen in den Rücken auf einer Brücke in Kremlnähe getötet worden. Er starb am Tatort. Der Schütze entkam unerkannt. Nemzows Begleiterin blieb unverletzt. Die 23-Jährige verließ Moskau am Montagabend in ihre ukrainische Heimat, wie die russische Agentur Tass unter Berufung auf einen Sprecher des Kiewer Außenministeriums meldete.

Der Mord an Nemzow hatte international für Entsetzen gesorgt. Die Bundesregierung fordert eine lückenlose Untersuchung. Putin sagte zu, alles für die Aufklärung des "zynischen Mordes" zu tun. Zu einem Trauermarsch für den früheren Vizeregierungschef Nemzow waren am Sonntag Zehntausende Menschen gekommen.

Sonderkommission fahndet nach den Tätern

Die russischen Behörden setzten Berichten zufolge den erfahrenen Ermittler Igor Krasnow auf den Mordfall an. Er soll eine zwölfköpfige Sonderkommission leiten. Krasnow hatte sich zuvor in Fällen mit nationalistischem Hintergrund profiliert. Beobachter gehen davon aus, dass die Behörden den Mord als Angriff des ultranationalistischen Milieus auf die prowestliche Opposition sehen. Oppositionelle vermuten die Schuldigen aber eher im Kreml. Kritiker befürchten, dass die Tat nie aufgeklärt wird - wie frühere Attentate auf Kremlgegner.

Der EU-Außenpolitiker Elmar Brok sieht weitere Oppositionelle "akut bedroht". Namentlich nannte er der Zeitung "Die Welt" Alexej Nawalny, Michail Kasjanow und Garri Kasparow. Der Nemzow-Mord zeige, dass diese mutigen Männer die nächsten Opfer sein könnten, sagte der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im EU-Parlament.
Mit einer Aufklärung des Nemzow-Mordes rechnet er nicht. "Die Aufklärung von Morden an Oppositionellen ist in Russland regelmäßig eine Farce, die Ermittlungen und Verdächtigungen sind an Abstrusität nicht zu überbieten und ich bin ziemlich sicher, dass auch der Mord an Nemzow niemals vollständig aufgeklärt werden kann." Der leitende Ermittlungsbeamte sei ein Studienfreund Putins, so Brok. "Das dürfte für eine echte Aufklärung des Mordes an Nemzow sicherlich nicht förderlich sein."

Hier geht es zur Bilderstrecke: Tausende nehmen Abschied von Boris Nemzow

(dpa)
Mehr von RP ONLINE