Bolivien: Präsident Evo Morales kündigt Neuwahlen an

Nach heftigen Protesten : Boliviens Präsident Morales kündigt Neuwahlen an

Boliviens Präsident Evo Morales beugt sich dem Druck und setzt Neuwahlen an. Er kündigte am Sonntag zudem an, die Mitglieder der Wahlkommission auszutauschen.

Morales war in den vergangenen Tagen verstärkt unter Zugzwang geraten. Die Organisation Amerikanischer Staaten (OAS) empfahl am Sonntag Neuwahlen, weil sie bei dem Urnengang am 20. Oktober nach eigenen Angaben ernstzunehmende Unregelmäßigkeiten festgestellt hatte. Am Samstag hatte die Polizei erklärt, nicht gegen die regierungskritischen Demonstranten vorzugehen. Teils schlossen sich Polizisten auch den Protesten an.

Bei der Wahl im Oktober lagen Morales und sein Herausforderer Carlos Mesa zunächst Kopf-an-Kopf. Die Auszählung wurde dann für einen Tag unterbrochen. Nach ihrer Wiederaufnahme führte der linke Morales, der das verarmte Land seit 2006 regiert, mit einem Vorsprung von zehn Prozentpunkten. Dies löste massive Proteste aus.

(hebu/Reuters)