Offenbar neues Tonband aufgetaucht: Bin Laden ernennt Al Sarkawi zu Stellvertreter

Offenbar neues Tonband aufgetaucht : Bin Laden ernennt Al Sarkawi zu Stellvertreter

Kairo (rpo). Osama bin Laden hat sich offenbar wieder zu Wort gemeldet: In einer neuen Tonbandaufnahme ernenne der Chef des Terrornetzwerks El Kaida den jordanischen Extremisten Abu Mussab al Sarkawi zu seinem Stellvertreter im Irak, berichtete der Fernsehsender Al Dschasira. Zugleich rufe er zu einem Boykott der Parlamentswahl im Irak auf.

Der katarische Fernsehsender sendete am Montag das Tonband, auf dem eine Stimme sagt, Sarkawi sei der "Emir von El Kaida im Zweistromland". Zudem rief die Stimme die Iraker zum Boykott der für den 30. Januar geplanten Wahlen auf. Der US-Geheimdienst CIA prüfte die Aufnahme und ging von deren Echtheit aus.

Er erkenne Sarkawi und die ihm angeschlossenen Gruppen als "Teil der Auserwählten" an, sagte die Stimme auf dem Tonband. "Die Brüder der Gruppe sind gehalten, auf ihn zu hören und ihm zu gehorchen." Die Organisation El Kaida begrüße, dass sich Sarkawis Gruppe ihr angeschlossen habe, heißt es auf dem Tonband weiter. "Diese Union ist ein wichtiger Schritt in den Bemühungen der Mudschehedin, einen Staat des Guten zu errichten und den Staat des Bösen zu zerstören."

Die Bin Laden zugeschriebene Stimme rief die Iraker dazu auf, am 30. Januar nicht wählen zu gehen. Außerdem kritisierte sie die "vom amerikanischen Besatzer aufgezwungene Verfassung" des Irak, in welcher der Islam nicht ausreichend berücksichtigt sei. "Daher ist jeder, der wählen geht, ein Ungläubiger."

Ein Mitglied der irakischen Wahlkommission, Adil el Lami, sagte, die Behörden ließen sich nicht einschüchtern. "Wir wissen, dass Bin Laden ein Terrorist ist, wir setzen unsere Arbeit fort, wir bestehen auf der Einhaltung des Wahltermins", sagte Lami in Bagdad.

Ein Verantwortlicher der CIA sagte der Nachrichtenagentur AFP in Washington, der US-Geheimdienst analysiere das Tonband in technischer und inhaltlicher Hinsicht. Das Ergebnis könne er nicht vorwegnehmen, aber bislang habe sich niemand in einem Tonband fälschlich als Bin Laden ausgegeben. Nur in einem Fall habe jemand aus alten Tonbändern eine neue Aufnahme zusammengeschnitten, sagte der CIA-Vertreter, der seinen Namen nicht nennen wollte. "Aber es scheint so, als handle es sich hier um neue Inhalte."

Der Extremistenführer Sarkawi wird für zahlreiche Anschläge und die Ermordung von Geiseln im Irak verantwortlich gemacht. Im Oktober hatte der gebürtige Jordanier seine Gruppe Tauhid wal Dschidad in "Organisation El Kaida des Dschihad im Zweistromland" umbenannt und zugleich bekannt gegeben, die Organisation sei künftig Teil des Terrornetzwerks El Kaida von Bin Laden. Die USA haben auf Sarkawi ein Kopfgeld von 25 Millionen Dollar (rund 19,2 Millionen Euro) ausgesetzt.

(ap)