1. Politik
  2. Ausland

Erinnerungen aus Kasachstan und China: Berlusconi geht mit Krummsäbel und Mingvase

Erinnerungen aus Kasachstan und China : Berlusconi geht mit Krummsäbel und Mingvase

An zwei ausländischen Gastgeschenken aus seiner Amtszeit hängt Italiens zurückgetretener Regierungschef Silvio Berlusconi offenbar ganz besonders: ein Krummsäbel und eine Mingvase.

Beim Ausräumen seines Amtssitzes einen Tag vor seinem letzten Arbeitstag nahm er einem Bericht der Tageszeitung "La Repubblica" zufolge neben drei Fotos einen kasachischen Krummsäbel und eine chinesische Mingvase als Souvenirs mit.

Er habe die Stücke aus hunderten Gastgeschenken aus seiner Amtszeit ausgewählt, weil er mit ihnen sehr persönliche Erinnerungen verbinde, berichtete das Blatt am Mittwoch.

Als Berlusconi beispielsweise die Mingvase geschenkt bekam, schockierte er die anwesenden chinesischen Diplomaten zunächst, indem er so tat, als gleite ihm das wertvolle Stück aus den Händen.

"Ich mag die Blumen darauf, aber beim nächsten Mal hätte ich gern eine mit Kamasutra-Darstellungen", flapste er daraufhin in Anspielung auf die Handschriften mit erotischen Abbildungen, die allerdings indischen und nicht chinesischen Ursprungs sind.

Nach Angaben der Zeitung packte Berlusconi außer den beiden Geschenken noch drei Fotos ein, die ihn mit dem früheren US-Präsidenten George W. Bush sowie mit den Päpsten Johannes Paul II. und Benedikt XVI. zeigen.

Hier geht es zur Infostrecke: Silvio Berlusconi: Aussetzer und Leben des Cavaliere

(AFP)