1. Politik
  2. Ausland

Tony Abott verurteilt Anschlag: Australischer Premier: IS-Miliz steckt hinter Schüssen auf Imam

Tony Abott verurteilt Anschlag : Australischer Premier: IS-Miliz steckt hinter Schüssen auf Imam

Der australische Premierminister Tony Abbott hat die Terrormiliz Islamischer Staat für eine bewaffnete Attacke auf einen schiitischen Imam in Sydney verantwortlich gemacht. Der Mann war am Montag angeschossen worden, hatte aber überlebt.

Allem Anschein nach habe der "Todeskult" des IS die Schießerei beeinflusst, sagte Abbott am Dienstag. Zugleich verurteilte er die Tat mit scharfen Worten: "Dieser IS-Todeskult richtet sich gegen Gott, gegen den Islam und gegen die allgemeine Menschheit."

Am Montag hatten Unbekannte im Stadtteil Greenacre aus dem Auto heraus das Feuer auf den schiitischen Imam Rasul Al Musawi eröffnet, der vor einem Gebetszentrum stand. Der 47-Jährige wurde im Gesicht und an der Schulter getroffen, überlebte die Attacke jedoch. Seine Verletzungen sind laut Polizei nicht lebensbedrohlich.

Ein Augenzeuge sagte dem Sender ABC, die Autoinsassen seien mehrmals um das Zentrum herumgefahren und hätten IS-verherrlichende Parolen und Schmähungen gegen Schiiten vor der Attacke skandiert.

Australien hatte nach einem Terroranschlag in Kanada seine eigenen Sicherheitvorkehrungen verschärft. Die Regierung in Canberra verschärfte die Suche nach mutmaßlichen Terroristen, die Anschläge in Australien planten.

(ap)