„Auch wenn wir davon sehr weit entfernt sind“ Nagasaki mahnt laut Baerbock zu einer Welt ohne Atomwaffen

Nagasaki · Außenministerin Annalena Baerbock besucht an diesem Sonntag die japanische Stadt Nagasaki. Dort warb sie eindringlich für eine Welt ohne Atomwaffen.

 Bundesaußenministerin Annalena Baerbock am Flughafen von Nagasaki.

Bundesaußenministerin Annalena Baerbock am Flughafen von Nagasaki.

Foto: dpa/Britta Pedersen

Außenministerin Annalena Baerbock hat angesichts des Schreckens durch den US-Atombombenabwurf auf Nagasaki am 9. August 1945 eindringlich für eine Welt ohne Atomwaffen geworben. Der Angriff auf die Stadt sei ein Mahnmal dafür, gemeinsam an einer Welt ohne Atomwaffen zu arbeiten, „auch wenn wir davon sehr weit entfernt sind“, sagte die Grünen-Politikerin am Sonntag in Nagasaki zum Auftakt ihres zweitägigen Antrittsbesuchs in Japan. Auch angesichts dessen, dass gerade in jüngster Zeit die Zahl der Atomwaffen weltweit eher zu- als abgenommen habe, sei es für die Bundesregierung wichtig, sich weiterhin „für Frieden und eine Welt ohne Atomwaffen“ stark zu machen - auch wenn es bis dahin ein langer Weg sei.

 Dieses Foto zeigt die 18.000 Meter hohe pilzförmige Rauchwolke der Atombombe von Nagasaki am 9. August 1945.

Dieses Foto zeigt die 18.000 Meter hohe pilzförmige Rauchwolke der Atombombe von Nagasaki am 9. August 1945.

Foto: dpa/Dana

Nagasaki stehe wie die japanische Stadt Hiroshima „wie kein anderer Ort für absolute Vernichtung und Krieg und als Symbolort für die Mahnung vor dem Einsatz von Atomwaffen“, sagte Baerbock erschüttert. Die Bundesregierung unterstütze die Abrüstung, „auch wenn die Weltlage derzeit eine ganz andere ist“, betonte die Außenministerin vor dem Hintergrund des russischen Angriffskriegs auf die Ukraine.

Die Grünen-Politikerin verwies auf Initiativen wie den Atomwaffen-Verbotsvertrag, an dem Deutschland erstmals als Beobachter teilnehme, und den Nichtverbreitungsvertrag, bei dem aktiv an nuklearen Abrüstungsschritten gearbeitet werde - „auch wenn das in der derzeitigen Weltlage alles andere als einfach ist“.

In Nagasaki besuchte Baerbock das Museum zum US-Atombombenabwurf auf die Stadt und legte zum Gedenken an die Opfer einen Kranz nieder. Lange verharrte die 41-jährige Mutter von zwei kleinen Mädchen etwa vor Bildern, die die Verwundungen kleiner Kinder direkt nach dem Bombenabwurf zeigen.

Allein in Nagasaki wurden damals etwa 70 000 Menschen durch direkte Einwirkung der Atombombe getötet, 75 000 weitere verletzt. Drei Tage zuvor hatten die USA die Stadt Hiroshima durch eine Atombombe mit geringerer Sprengkraft verwüstet. Unter dem Eindruck der Zerstörungen kapitulierte das Kaiserreich Japan am 15. August 1945.

Bei einem Treffen mit einem Zeitzeugen ließ sich Baerbock das Grauen des Atombombenangriffs und dessen bis heute andauernde Folgen schildern.

Der 82-jährige Shigemitsu Tanaka berichtete Baerbock von dem hellen, weißen Lichtblitz der Atomexplosion. Wie durch ein Wunder hätten er und seine Familie überlebt. Später seien Angehörige wie seine Eltern schwer erkrankt und teils an Krebs gestorben, berichtete der Mann mit grauem Haarkranz und kraftvoller Stimme. Eindringlich warb er dafür, gemeinsam mit der Jugend an einer Welt ohne Atomwaffen zu arbeiten. Weil „die Macht des Einzelnen begrenzt ist, müssen wir als Freunde handeln“, sagte er laut Übersetzung. „Es soll nie wieder Menschen geben, die durch eine Atombombe verletzt werden.“ Baerbock erinnerte in dem Gespräch daran, dass in ihrer Heimatstadt Hannover in einer im Zweiten Weltkrieg zerstörten Kirche eine Glocke aus Nagasaki hänge.

In das Gedenkbuch schrieb Baerbock, sie verlasse das Museum „mit schwerem Herzen und zugleich bestärkt in unserem gemeinsamen Streben nach einer friedlicheren atomwaffenfreien Welt. Diese Gedenkstätte macht den Wahnsinn des Atomkrieges, das unvorstellbare Leid sichtbar.“ Trotzdem bestehe die „bittere Gefahr, dass so etwas wieder passieren könnte, solange es Atomwaffen gibt. Unser Engagement für eine Welt ohne Atomwaffen wird daher nicht nachlassen.“

Baerbock forderte, gemeinsam mit Japan die Erinnerung an den Krieg hochzuhalten - in einer Zeit, in der die Zeitzeugen weniger würden. Dies gelte auch für die Erinnerung an den Völkermord, den Deutschland mit seinem Angriffskrieg im Zweiten Weltkrieg begangen habe. Anschließend diskutierte Baerbock mit Studierenden der Nagasaki Junshin Catholic University über Friedenspolitik und Globalisierung.

Zum Abschluss ihres Asienbesuchs wird Baerbock am Montag in der Hauptstadt Tokio erwartet. Dort will sie bei ihrem Antrittsbesuch unter anderem ihren Amtskollegen Yoshimasa Hayashi zu einem Gespräch treffen. Im Mittelpunkt werde die Stärkung der bilateralen Zusammenarbeit gerade mit Blick auf die deutsche Indopazifik-Politik stehen, kündigte ein Sprecher des Auswärtigen Amtes vorab an.

Bereits am Samstag machte sich Baerbock im Pazifik-Inselstaat Palau für einen raschen weltweiten Ausstieg aus fossiler Energie stark. Die nächste Welt-Klimakonferenz im November in Ägypten müsse deutlich machen: „Wir teilen dieses Schicksal gemeinsam und wir können diese Klimakrise nur gemeinsam bewältigen“, sagte sie dort. „Das bedeutet vor allen Dingen ein massiv beschleunigter Ausstieg aus fossiler Energie und eine Energiewende, und zwar weltweit.“ Die Klimakrise bezeichnete sie insgesamt als „das schwierigste Sicherheitsproblem unserer Zeit“. Beim nötigen Wandel sei es wichtig, „dass nicht nur die Regionen, die jetzt schnell Geld investieren können, wieder vorne mit dabei sind. Sondern (dass) eben auch so kleine Inselstaaten wie (Palau) schnellstmöglich auf erneuerbare Energien umstellen können.“

(hebu/dpa)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort