Trauma sowjetische Besatzung: Angst vor Putin macht die Nato populär

Trauma sowjetische Besatzung : Angst vor Putin macht die Nato populär

Esten, Letten und Litauer sind seit der Ukraine-Krise zutiefst verunsichert. Westliche Soldaten sind deswegen hochwillkommen.

Eine deutsche Diplomatin wird in diesen Tagen in Riga immer wieder gefragt, warum sie eigentlich noch hier sei. Sie könnte sich doch in Sicherheit bringen mit ihren Kindern und zurückgehen ins lauschige Deutschland. In den kleinen baltischen Staaten am Rande der EU sind die Bürger seit der Krim-Annektierung durch Russland und die Propaganda aus dem großen Nachbarstaat zutiefst verunsichert. Das Trauma der sowjetischen Besatzung, die im Zweiten Weltkrieg begann und erst Anfang der 1990er-Jahre endete, wirkt in Estland, Lettland und Litauen nach. Während viele Bürger für den Fall der Fälle heute lieber stets ein gut betanktes Auto in ihrer Nähe stehen haben, hoffen ihre Politiker auf eine dauerhaft wirksame Abschreckung Russlands durch die Nato.

Die kleinen Länder wurden in den vergangenen Jahrhunderten mehrfach zum Spielball mächtigerer Staaten, und das haben sie nicht vergessen. "Aber manchmal vergessen die Deutschen, dass wir überhaupt existieren", sagt der estnische Präsident Toomas Hendrik Ilves vorwurfsvoll. Aus seiner Sicht ist das europäische Sicherheitsverständnis herausgefordert, "wenn nicht sogar völlig umgeworfen worden" durch den Regelbruch des russischen Präsidenten Wladimir Putin in der Ukraine. Es sind mahnende Worte an die anderen Europäer, die man hier in Estland hört. "Wir müssen vorbereitet sein", sagt der Präsident. Das neue Gebaren Russlands sei "ernsthaft aggressiv".

Den Artikel 5 der Nato-Verträge, den sogenannten Bündnisfall, wonach alle anderen zu Hilfe eilen, wenn ein Mitglied angegriffen wird, kann hier an den Außengrenzen des Militärbündnisses jeder zitieren. Die Balten beruhigt im Augenblick nur ein Gedanke: "Wenn dieser Bündnisfall ein einziges Mal nicht greift, dann wäre die Nato am Ende. Das wird niemand wollen", sagt der Präsident. Artikel 5 ist die Überlebensversicherung für sein Land.

Militär ist anders als in anderen Ländern mitten in Europa hier allerorten gerngesehen. Die eigene Kraft ist begrenzt. Estland hat 3000 Berufssoldaten und 3000 Wehrpflichtige, auch Lettland und Litauen verfügen über überschaubare Streitkräfte. Es beruhigt die Nerven der Balten, wenn sie ab und zu ein Militärfahrzeug eines Nato-Partners oder gar einen US-Soldaten zu Gesicht bekommen.

Wirklich aktiv ist die Nato aber eher unsichtbar. Etwa eine Stunde fährt man durch dünn besiedelte Landschaften Estlands, um zur weiträumig abgesperrten Nato-Luftbasis Ämari zu gelangen. Oberstleutnant Ülar Lohmus führt durch die weitläufige Anlage. Hier arbeiten nicht viele Menschen, aber es könnten im Ernstfall schnell mehr werden. Ein Zustand des "wir könnten, wenn wir wollten" wird hier aufrechterhalten. Es könnten bis zu 800 Soldaten hier verpflegt werden, es könnten mehrere Hundert Tonnen Treibstoff für Flugzeuge gelagert werden. Zurzeit betreiben mehrere Nato-Länder hier vor allem "Air Policing", die Überwachung des Luftraums. Vier Eurofighter werden hier von sieben Nato-Staaten in ständiger Bereitschaft gehalten, auch Deutschland ist beteiligt. Die jeweiligen Länder bleiben für vier Monate mit mehr als 100 Soldaten und Ausrüstung vor Ort, dann wird gewechselt.

Russische Flugzeuge sind den Angaben der Soldaten zufolge regelmäßig zwischen St. Petersburg und Kaliningrad unterwegs. Sie fliegen über die Ostsee, das ist erlaubt. "Aber manchmal verletzen Sie unseren Luftraum", sagt Lohmus. Wenn die Russen fliegen, fliegen die Nato-Flieger von Ämari auch. Man fotografiert sich am Himmel, identifiziert einander. Aber wie ernst ist die Bedrohung wirklich? Unter den verschiedenen Stimmen, die man dazu im Baltikum heute hört, sind die Soldaten am Nato-Stützpunkt noch sehr gelassen. "Die Russen legen es nicht auf einen Konflikt an. Aber sie testen unsere Fähigkeiten", meint ein spanischer Soldat.

Auch viele Politiker glauben nicht, dass die schlimmsten Befürchtungen vor allem der älteren Bevölkerung wahr werden und Putin ernsthaft danach trachtet, die baltischen Staaten anzugreifen. Aber die Krise mit Russland sorgt das Land noch aus anderen Gründen. Die baltischen Staaten waren von der Finanzkrise 2008 besonders schwer betroffen. Erst gerade hatten sie sich nach schmerzhaften Reformen und einem harten Sparprogramm davon erholt. Jetzt fürchten manche, dass die Krise und ihre Nähe zu Russland ihnen zum Nachteil wird. "Warum musste die Ukraine-Krise gerade jetzt kommen, wo bei uns so vieles angestoßen wurde und so gut läuft?", fragen viele.

Der gerade erst wiedergewählte, erst 35-jährige Ministerpräsident Estlands, Taavi Roivas, wollte schon bald wirtschaftlich zu Finnland aufschließen. "Ich bin sicher, dass wir das schaffen können", sagt er. Dazu müsste Estland aber attraktiv sein für ausländische Investoren. Er preist sein Land als klein, modern und beweglich an.

Estlands Staatspräsident Ilves glaubt dagegen, dass die Region Hilfe von der EU braucht. "Innerhalb der EU sind wir noch immer arm, obwohl wir die am wenigsten korrupte frühere Sowjetrepublik sind." Zwischen den Zeilen hört man bei vielen Politikern Sorge heraus. Das überzeugendste Argument gegen Russlands Propaganda erscheint ihnen der wirtschaftliche Aufschwung und Wohlstand für möglichst viele Menschen im Baltikum. Aber abseits der in den vergangenen Jahren prachtvoll herausgeputzten Hauptstädte leben viele Menschen in Armut. Das Durchschnittseinkommen liegt in allen drei Staaten bei etwa 1000 Euro. Die Preise für Lebensmittel und Kleider liegen aber kaum unter denen in Deutschland.

Als fragil gelten die Länder auch, weil in allen drei Staaten große russischsprachige Minderheiten leben, die teils als empfänglich für die Propaganda der russischen Medien gelten. "Wer regelmäßig russische Medien sieht, bekommt eine Gehirnwäsche und ein völlig anderes Weltbild", sagt eine junge Frau in Litauen, die beide Sprachen beherrscht.

Besonders viele russischsprachige Balten sind aber in Lettland und Estland zuhause. Von den knapp zwei Millionen Bewohnern Lettland gehört mehr als ein Viertel der russischsprachigen Minderheit an. Viele von ihnen haben keine lettische Staatsangehörigkeit und dürfen in Lettland nicht wählen. Die russischsprachigen Letten sind gekränkt, dass sie für die Staatsangehörigkeit erst eine Art Einbürgerungstest machen müssen. Die Politiker - in Estland gehört kein einziges Kabinettsmitglied der russischen Minderheit an - müssen nun erkennen, dass sie bisher zu wenig für den Zusammenhalt im eigenen Land getan haben. Offen einräumen tun das aber nur wenige.

Darja Saar ist 34 Jahre alt und Chefredakteurin des ersten russischsprachigen Fernsehsenders, der im September in Estland auf Sendung gehen soll. Aus ihrer Sicht hat der Konflikt mit Russland sogar etwas Positives. "Es ist vielleicht eine zweite Chance für die estnische Gesellschaft." Viele Esten hätte dadurch verstanden, wie wichtig das Zusammenleben der verschiedenen Volksgruppen für das Land sei.

(RP)