Angela Merkel spricht in China vor Studenten - und zielt auf Donald Trump

Reise der Kanzlerin : Merkel spricht in China vor Studenten - und zielt auf Trump

Auf ihrer China-Reise stoppte die Kanzlerin in Wuhan. Die Millionen-Metropole hat mit Duisburg die älteste deutsch-chinesische Städtepartnerschaft. Vor ihrem Rückflug bekräftigte Merkel ihre Hoffnung auf eine friedliche Lösung für Hongkong.

Es ist eine kurze Rede über den von Menschen verursachten Klimawandel und die wirtschaftliche Abschottung von einigen Staaten. Angela Merkel hält sie am Samstag im Rahmen ihrer China-Reise an der Huazhong-Universität-Universität im zentralchinesischen Wuhan. Aber sie richtet sie nicht nur an die Studierenden, sondern an einen Mann tausende Kilometer entfernt.

Merkel nennt den Namen des US-Präsidenten nicht. Aber dass ihre Botschaft auch oder vielleicht sogar vor allem an Donald Trump gerichtet ist, erschließt sich aus ihren Formulierungen. Sie betont, dass der Klimawandel von Menschen gemacht sei - was Trump bestreitet - und sie pocht darauf, dass die Menschen die Umweltverschmutzung dann auch selbst bekämpfen müssten. China misst sie angesichts seiner Größe und Wirtschaftskraft einen wichtigen Part dabei zu. Sie selbst versichert, sie werde sich mit ganzer Kraft dafür einsetzen, dass Deutschland bis 2050 klimaneutral sein werde.

Auch bei ihrem zweiten Thema, dem Protektionismus, schwingt Kritik an den USA mit. Es gebe mittlerweile eine Vielzahl von protektionistischen Tendenzen, sagt Merkel und wiederholt, was sie sonst zu dem von Trump provozierten Handelskonflikt mit China sagt: „Protektionismus schadet am Ende uns allen.“ Denn heute seien die Länder durch die internationale Wertschöpfungskette miteinander verbunden.

Sie lobt schließlich Pekings Weg zu mehr Offenheit und Reformen und zu Multilateralismus, ohne zu vergessen, Peking an Rechtsstaatlichkeit und Menschenrechte zu erinnern. Am Vorabend hat sie in Peking noch Menschenrechtsanwälte getroffen, was die Staatsführung stört, aber inzwischen hinnimmt. Merkel mahnt, China zähle als Veto-Macht im Weltsicherheitsrat zu den wichtigsten Akteuren der internationalen Politik.

Wuhan ist mit elf Millionen Einwohnern, darunter mehr als eine Million Studenten, die sechstgrößte Stadt Chinas und hat den größten Binnenhafen des Landes. Die heute bis nach Europa reichende Warenverkehrsstraße führt unter anderem nach Duisburg. 1982 gründeten Wuhan und Duisburg die erste deutsch-chinesische Städtepartnerschaft.

Berühmt ist Wuhan, einst Hauptstadt Chinas, für ein besonderes Foto, das an seinem riesigen Fluss Chang Jiang entstanden ist. Darauf ist Staatsgründer Mao Tsetung zu sehen, der durch den Fluss mit gefährlichen Stromschnellen geschwommen sein soll, um seinen Machtanspruch zu demonstrieren. Merkels Kolonne stoppt extra auf einer Brücke, damit die Kanzlerin einen Blick auf jene Stelle werfen kann, wo Mao demnach im Alter von 73 Jahren den Chang Jiang schwimmend überquert hat. Alljährlich wird mit einem Wettbewerb daran erinnert - allerdings haben die Schwimmer heute Rettungskräfte in Booten an ihrer Seite.

Trump dürfte der China-Besuch von Merkel und ihrer hochrangigen Wirtschaftsdelegation in dieser Zeit ein Dorn im Auge sein, dem Vernehmen nach wird in den USA auch das Engagement der deutschen Wirtschaft kritisch beäugt. Sie schließt ihre Rede mit einem Dreiklang, wie sie sich die globale Zusammenarbeit vorstellt: „global statt national, weltoffen statt isolationistisch, gemeinsam statt allein“. Und dann sagt die Naturwissenschaftlerin aus der DDR noch: „Mich leitet die Erfahrung, dass Veränderung zum Guten möglich ist.“

Bevor sie ins Flugzeug zurück nach Deutschland stieg, sprach Merkel dann noch einmal das Thema Hongkong an. Die Kanzlerin äußerte erneut ihre Hoffnung, dass die Konflikte dort friedlich gelöst werden - alles andere wäre aus ihrer Sicht „eine Katastrophe“. Man habe ihr bei diesem Thema in Peking „zugehört“. Es sei wichtig, immer wieder im Gespräch zu bleiben. Sie fügte hinzu, Hongkong stehe zwar derzeit im Vordergrund. Es gebe in China aber auch noch andere Menschenrechtsfragen.

Mit Material von dpa.

Mehr von RP ONLINE