1. Politik
  2. Ausland

Amazonien: So antwortet Brasiliens Präsident Bolsonaro dem Papst

Nach Schreiben über Amazonien : So antwortet Brasiliens Präsident dem Papst

Brasiliens Präsident Jair Bolsonaro die Hoheit seines Landes über das brasilianische Amazonas-Gebiet betont. Damit reagierte er auf Äußerungen von Papst Franziskus.

„Wir machen uns Sorgen um Amazonien, Amazonien gehört uns. Nicht wie der Papst getwittert hat (der Welt)“, sagte Bolsonaro in seiner Wochenschau auf YouTube am Donnerstagabend (Ortszeit).

Damit reagierte Bolsonaro auf Papst Franziskus, der im Zusammenhang mit dem Schreiben „Querida Amazonia“ auf Twitter geschrieben hatte, er richte dieses Schreiben an die ganze Welt, um zu helfen, (...) weil es (Amazonien) auch „unser“ Land sei.

Bolsonaro verwies darauf, dass seine Regierung den Amazonas-Rat gegründet habe. Nach heftiger Kritik an ihrer Umwelt- und Klimapolitik hatte Brasiliens Staatsführung die Gründung des Rates im Januar angekündigt. Ziel sei es, „Amazonien zu schützen, zu bewahren und zu entwickeln“, sagte Bolsonaro.

Der rechte Politiker, der die Öffnung Amazoniens für die wirtschaftliche Ausbeutung befürwortet, hatte sich in seinem ersten Jahr als Präsident heftiger internationaler Kritik ausgesetzt gesehen. Diese „Einmischung“ verbat er sich. Bolsonaro beschuldigte wegen der verheerenden Waldbrände im Amazonas-Gebiet Nichtregierungsorganisationen und Wissenschaftler, legte sich mit dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron und Bundeskanzlerin Angela Merkel sowie dem Schauspieler Leonardo DiCaprio an.

Im Amazonas-Gebiet nahm die Abholzung im vergangenen Jahr extrem zu, die Brände waren die schwersten seit Jahren. Das Nationale Institut für Weltraumforschung (Inpe), dessen Satellitenaufnahmen Abholzung und Waldbrände dokumentieren, verzeichnete 2019 insgesamt knapp 90.000 Amazonasbrände, ein Anstieg um rund 30 Prozent verglichen mit dem Vorjahr. Vorläufige Zahlen des Inpe aus dem Januar deuten darauf hin, dass die Abholzung weiter zu steigen droht.

(hebu/dpa)