„Alan Kurdi“ darf in Italien anlegen

Rettungsschiff im Mittelmeer : „Alan Kurdi“ darf in Italien anlegen

Das deutsche Rettungsschiff „Alan Kurdi“ darf mit 88 Migranten an Bord in Tarent (Taranto) in Süditalien anlegen. Das entschied das Innenministerium in Rom am Freitag.

Nach fast einer Woche auf dem Mittelmeer war die Crew zuvor eigenmächtig in italienische Hoheitsgewässer eingefahren. Die Organisation Sea Eye begründete das mit dem schlechten Wetter.

„Das Wetter wird immer schlechter, die Leute an Deck werden nass, wir haben am frühen Nachmittag entschieden, dass das Schiff Schutz in der Nähe der Küste suchen muss“, sagte Sea-Eye-Sprecher Gordon Isler der Deutschen Presse-Agentur. Die „Alan Kurdi“ hatte die Migranten am Samstag voriger Woche an Bord genommen.

Die italienische Nachrichtenagentur Ansa berichtete unter Berufung auf das Innenministerium, Deutschland und Frankreich wollten 60 Migranten aufnehmen, Portugal 5 und Irland 2.

Der Bürgermeister von Tarent, Rinaldo Melucci, sagte, seine Stadt bereite sich auf die Ankunft vor und werde nicht zögern, diesen Menschen in Not in der kurzen Zeit ihres Aufenthalts beizustehen.

(zim/dpa)
Mehr von RP ONLINE